Mittwoch, 30. September 2009

Besuch auf der B2D-Messe bei Marai

In der Stadthalle Hannover treffen sich heute und morgen Unternehmen aus der Region Hannover zum gemeinsamen Kennenlernen auf der Messe "B2D" (neudeutsch für Business 2 Dialogue).

Heute nachmittag habe ich das Unternehmen Marai Mechanik und Elektronik GmbH aus Wennigsen dort besucht. Das Familienunternehmen beschäftigt sieben Mitarbeiter im Ort Holtensen. Das mittelständische Familienunternehmen ist preisgekrönt: Im vergangenen Jahr hat das Team um Geschäftsführer Rainer Kühn es von der regionalen Wirtschaftsförderung HannoverImpuls den Mittelstandspreis "WirtschaftsImpuls 08" gewonnen.

Die Produkte von Marai sind bundesweit bekannt. Zum Beispiel begegnet man ihnen auf vielen Bahnhöfen in Deutschland. Viele Anzeigetafeln sind in Gehäusen aus Holtensen verpackt. Ob es stürmt, gewittert oder schneit - die Monitore müssen allzeit Informationen anzeigen, viele von Ihnen sind sicherheitsrelevant und dürfen sich kein Ausfallrisiko leisten. Wasser-, staub- und sogar luftdicht verpackt Marai Anzeigetafeln und Kameras aller Art. Der Nischenhersteller gehört zu den stillen Stars der Wennigser Wirtschaft. Schauen Sie bei Ihrer nächsten Bahnfahrt doch mal genauer hin, ob Ihnen das Label auffällt:

Montag, 28. September 2009

"Kurzes Statement zur Wahl"

Heute vormittag rief die Presse bei mir an. Ich hatte auf das Klingeln des Telefons schon gewartet und die Bitte, doch "ein kurzes Statement für die morgige Ausgabe zur Wahl abzugeben". Dies möchte ich der Blog-Gemeinde natürlich nicht vorenthalten. Die kurze Stellungnahme:

Wennigsen hat eine deutlich überdurchschnittliche Wahlbeteiligung erlebt. Den Bürgerinnen und Bürgern möchte ich herzlich dafür danken, dass wir mit 79,9 Prozent eine der höchsten Wahlbeteiligungen der Region Hannover vorzuweisen hatten. Zugleich möchte ich allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern danken. Viele Freiwillige haben am Sonntag gezeigt, dass es ihnen wichtig ist, den organisatorischen Ablauf der Wahlen zu unterstützen und sich ehrenamtlich in den Wahllokalen zu engagieren. Mein Dank gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung, denen wir einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu verdanken haben und auch ein schnelles Auszählen und Melden der Ergebnisse.

Dr. Matthias Miersch möchte ich zu seinem Direktmandat gratulieren. Die Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren war hervorragend. Er hat sich stets für Wennigsen eingesetzt und ich gehe davon aus, dass er dies auch weiterhin aus der Opposition heraus tut. Zugleich freut mich, dass Dr. Maria Flachsbarth der Einzug in den Bundestag über die Liste gelungen ist. Auch sie hat sich sehr für Wennigsen eingesetzt und ich bin mir sicher, dass unser ausgezeichnetes Zusammenspiel weiter fortgesetzt wird.

Der Wähler hat sich für eine klare Mehrheit in Berlin ausgesprochen. Meine Erwartungen an die neue Bundesregierung sind hoch. Schnelle und klare Aussagen zum künftigen Finanzausgleich und der Zukunft der Gewerbesteuer sind mir wichtig. Gerade kleine Kommunen wie Wennigsen müssen nun wissen, wie sie planen können. Auch, was die Frage nach der Organisation der Arbeitsämter angeht, erwarte ich eine schnelle Regelung im Sinne unserer Bürger, aber auch unserer Mitarbeiter bei der ARGE. Die Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils ist leider auf die zu lange Bank geschoben worden. Dritter Wunsch: Die alte Bundesregierung hat einen klaren Schwerpunkt im Bereich der Kinderbetreuung gesetzt. Dies muss so fortgeführt werden.

Freitag, 25. September 2009

Bundestagswahl: Danke an unsere MdBs

Am Sonntag wird der neue Bundestag gewählt. Unser Wahlkreis 47 besteht aus 12 Städten und Gemeinden - Wennigsen gehört mit Pattensen zu den kleinsten Kommunen darin. Sowohl der 2004 direkt gewählte Matthias Miersch als auch die über die Liste eingezogene Maria Flachsbarth haben sich ordentlich für unsere Gemeinde ins Zeug gelegt - auf ihre eigene Art und Weise. Ich möchte an dieser Stelle einen kleinen Rückblick auf die Zusammenarbeit geben und vielen Dank für das Geleistete sagen!

Der promovierte Jurist Miersch hat regelmäßig Wahlkreistreffen mit allen Bürgermeistern abgehalten (Ständiger Ausschuss). In diesen Sitzungen hat er auf kurzem Draht über das Vorgehen in Berlin berichtet. Die ersten Informationen über das Konjunkturpaket gehörten ebenso dazu wie laufende Berichte über Neuigkeiten der Gesetzgebung, zum Beispiel im Bereich der Kinderbetreuung. Zweimal habe ich ihn in Berlin getroffen, einmal nach der Kommunalwahl mit den Bürgermeisterkollegen aus seinem Wahlkreis und einmal gemeinsam mit unserem Jugendparlament. Miersch hat in Wennigsen die Schwerpunkte Klimaschutz gesetzt und mit seinem Projekt "Stadt ohne Arbeitlosigkeit" versuchen wir gerade, einen neuen Weg bei kommunaler Unterstützung von Arbeitssuche sowie örtlicher Wirtschaft und gemeinschaftlicher Aufgaben zu finden.

Die promovierte Tierärztin Flachsbarth hat sich für Wennigsen vor allem für den Neubau unseres Kindergartens und Familienzentrums Vogelnest ins Zeug gelegt. Ihre guten Drähte ins Berliner Familienministerium nutzte sie, den dortigen Staatssekretär Hermann Kues einzuladen. Dem prominenten Sozialpolitiker haben wir als einem der Ersten das Konzept vorgestellt und um weitere Hilfe gebeten. Maria Flachsbarth war häufig zu aktuellen Themen zu Arbeitsgesprächen im Wennigser Rathaus. Erst jüngst haben wir uns zum Thema Konjunkturpaket ausgetauscht. Die Liste ihrer Besuche in der Gemeinde Wennigsen ist beeindruckt: Sie informiert sich laufend, zum Beispiel über Einrichtungen wie den Ruheforst Bredenbeck oder die Sorsumer Waldorfschule.

Für das gemeinsam Geleistete möchte ich an dieser Stelle herzlichen Dank sagen. Die Arbeitsgespräche sind stets ehrlich, ebenso kritisch wie konstruktiv. Man merkt beiden ihre Freude am politischen Wirken an. Für Sonntag wünsche ich viel Erfolg, dann liegt ein stressiger Wahlkampf hinter beiden und die Wähler sind gefragt. (So ein Wahlkampf kostet reichlich Kraft - ich bin froh, dass ich dieses Mal zuschauen konnte, aber ich weiß noch wie platt ich vor drei Jahren am Tag nach der Wahl war.) Ich hoffe sehr, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger geben ihre Stimme ab!

Und da ich davon ausgehe, dass beiden der Wiedereinzug in den Bundestag gelingt: Weiterhin gute Zusammenarbeit! Es gibt ja viel zu tun, packen wir's an...

Mittwoch, 23. September 2009

Unterwegs im Calenberger Land


"Unterwegs im Calenberger Land", so heißt das neue Buch von Hans Werner Dannowski. Heute abend war ich zu einer Vorstellung des Titels auf dem Rittergut Großgoltern eingeladen. Regionspräsident Hauke Jagau ließ es sich nicht nehmen, das Werk persönlich vorzustellen. Untertitel: Dörfer, Kirchen und alte Gutshöfe zwischen Deister und Leine. Und davon gibt es nicht nur im Calenberger Land einige schöne, sondern besonders bei uns in der Gemeinde Wennigsen. Dannowski schlenderte durch Wennigsen, durch Bredenbeck, durch Steinkrug. Auf den Seiten über unsere Gemeinde schildert er Begegnungen mit Menschen, Gebäuden, der Deisterlandschaft und all dem, was unsere Gemeinde als Teil des Calenberger Land ausmacht. Mit Bewunderung nähert er sich schreibend Adolph Freiherr Knigge, den er als den berühmtesten Sohn der Region sieht.
Der Autor hatte mich zu Beginn seiner Recherchen besucht. Dannowski ist Pastor im Ruhestand und war 18 Jahre lang Stadtsuperintendent in Hannover. Ich erzählte ihm einiges von der Geschichte unserer acht Orte. Voller Neugier erwarb ich sieben das erste Exemplar und war doch erstaunt, dass Dannowski in der Ich-Form seine Reisen schildert und recht lebhaft seine Begegnungen mit all denen, die er interviewt hat. Er bennent seine Ansprechpartner lediglich mit Vornamen und abgekürztem Nachnamen. So wird zum Beispiel ein "Hans-Heinrich W." zitiert, der allen Wennigsern durch seine Bredenbecker Brennerei bekannt sein dürfte. Durch die Ich-Form liest sich das Buch vergnüglich, wie ein Spaziergang in Plauderei mit dem Verfasser.
Erfreulich an dem Buch ist, dass es nur mit zehn Bildern ergänzt wurde. So bildet ein gutes Pendant zu den fotografischen Werken, die kürzlich erschienen sind - wie z.B. das über die Gartenregion Hannover.
Dannowskis 216-seitiges Buch ist in der Schlüterschen Verlagsgesellschaft erschienen und kostet 19,90 Euro. Offiziell erscheint es morgen, 24 September 2009.

Sonntag, 20. September 2009

Gaststätte Am Denkmal feiert 100 Jahre!

Die Degerser Gaststätte "Am Denkmal" feiert 100. Jubiläum. Gegründet von den Eheleuten Meyer erlebte sie ihre Geschichte als "Dorfkrug" und Gasthaus "Zum Goldenen Löwen". Ortsbürgermeister Fritz Sennholz und ich gratulieren am heutigen Sonntag Vormittag den Eheleuten Eeleni und Dimi Angelidis zum Jubiläum, die heute das Lokal mit griechischen Speisen und Getränkenbetreiben. In der Gastwirtschaft, erzählte der Ortsbürgermeister, habe in den 30er Jahren bereits der Ortsrat getagt. "Gehst Du in den Krug, wirst Du klug - gehst Du drumherum, bleibst Du dumm", zitierte er eine alte (mit Sicherheit Degerser) Weisheit. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr spielte auf und bis in den Abend wird heute noch gefeiert.

Samstag, 19. September 2009

Holtenser Obstweinkönigin: Würden Sie es schaffen?

Heute haben die Holtenser auf dem 7. Obstweinfest ihre neue Obstweinkönigin und ihre Obstweinprinzessinen gekürt. Zugegeben: Ich hätte keine Chance gehabt. Natürlich, werden Sie sagen, weil ich nicht weiblichen Geschlechts bin und deshalb auch nicht Weinkönig werden kann. Das stimmt, aber zur Weinkönigin oder -prinzessin gehört weitaus mehr. Die künftige Exzellenz muss "viel Obstweinverstand besitzen, unseren Obstwein würdig vertreten und nachfolgende Fragen beantworten können", so die Bedingungen der Dorfgemeinschaft für ihr künftiges Oberhaupt. Ich gebe zu, ich habe von zehn Fragen gerade mal die Hälfte gewußt. Wie stehts mit Ihnen? Hier die Fragen:


  1. Wie lange ist Holtensens Ortsbürgermeister Fritz Kreimeyer im Amt?
  2. Mit welcher S-Bahn-Linie kann man Holtensen erreichen?
  3. Wie viele Laternen befinden sich auf dem Radweg zum S-Bahnhof Holtensen?
  4. Wie viele Obstbäume befinden sich auf den Obstplantagen von Albrecht Zabel?
  5. Wie hoch ist der Fledermausturm (Hastra-Turm)?
  6. Wie viel PS hat das Holtenser Feuerwehrfahrzeug unter der Haube?
  7. Wie viele Straßennamen gibt es in Holtensen?
  8. Zu welchem Anlass wurde der letzte Obstwein des Jahres 2008 offiziell ausgeschenkt?
  9. Wie heißen die Gärrückstände, die sich bei der Weinherstellung am Boden absetzen?
  10. Welche Farbe hat der Kirschwein?

[Die frisch gekürte Obstweinkönigin oder eine ihrer zwei Prinzessinnen kennen die Lösungen!]

Freitag, 18. September 2009

Vernissage in Bredenbeck


Der Bredenbecker Kulturverein K hoch 3 hatte zum Ausklang der Woche auf den Kornboden der Brennerei Warnecke geladen. Künstlerin Heide Brockmann aus Hannover stellt dort ihre Landschaften in Acryl aus. Gute Bilder - sehenswert. Beste Möglichkeit: Zum Bauernmarkt am kommenden Sonntag, 27. September. K hoch 3, "Förderverein für Kunst, Kinder und Kultur, macht in Bredenbeck übrigens tolle Sachen - einfach mal auf die Homepage schauen: Link.

Dienstag, 15. September 2009

Geld für die Konjunktur und unsere Schulen!

Heute abend hat der Verwaltungsausschuss getagt. Wir haben Auftragsvergaben in Höhe von mehr als 200.000 Euro beschlossen. Die meisten Maßnahmen sollen in den Herbstferien durchgeführt werden. Die Mittel fließen aus dem Konjunkturpaket II des Bundes und kommen den Schulen und Sportanlagen zugute. Mit dabei sind:
  • energiesparende Fenster für die Sophie Scholl Gesamtschule (rund 90.000 Euro),
  • Bau einer Beachvolleyball- und Basketballanlage an der Gesamtschule (54.000 Euro),
  • Erneuerung der Boden- und Wandbeläge im Bereich der Sporthalle Im Lindenfelde (25.000 Euro),
  • energiesparende Erneuerung der Beleuchtung in den Räumen der Grundschule Bredenbeck (40.000 Euro).
Was den meisten Wennigsern ins Auge fallen dürfte: Rund 100.000 Euro aus dem Konjunkturpaket sind abgeflossen für neue Straßenbeleuchtung. Diese klimafreundliche Maßnahme ist im August komplett umgesetzt worden. Die Hauptstrasse zum Beispiel ist trotz Energieersparnis nun deutlich heller! Auf diesem Wege vielen Dank an die zuständigen Mitarbeiterin und Mitarbeiter in der Gemeinde sowie die ehrenamtlich politisch Verantwortlichen vor Ort. Die Umsetzung des Paketes läuft spitze! 89 % der Gelder sind in Kürze ausgegeben!

Sonntag, 13. September 2009

Regionsentdeckertag

Ein toller Regionsentdeckertag ist vorüber. Ich bin gerade nach Hause gekommen - es war ein erlebnisreicher Sonntag. Morgens um halb elf Start beim Cruisinglauf anschließend zur zentralen Feier der Region auf den Opernplatz. Um halb drei ging es zurück nach Wennigsen sowohl zum Feuerwehrplatz als auch zum Museumsfest am Heimatmuseum. Der Tag endete mit einer Kimilesung von Susanne Mischke im Amtsgericht. Ich werde den Blogeintrag morgen ergänzen, denn nun muss ich erst einmal die Nachberichterstattung zum TV-Duell von Merkel und Steinmeier schauen! Vorab: Herzlichen Dank an alle Helfer und Organisatoren bei Regionsentdeckertag. Wennigsen hat sich von der besten Seite gezeigt!

Nun die versprochene Ergänzung: Von vielen Seiten her ist die Organisation positiv beurteilt worden. Mein Cruisinglauf hat es zwar weniger Läufer als im Vorjahr gegeben, aber ich glaube, das lag nur am Wetter. Auch der erste Wennigser Hortensienmarkt sowie das Museumsfest litten unter den Regengüssen. Aber die Aussteller zeigten sich zufrieden und boten sogleich an, im kommenden Jahr wieder teilzunehmen. Das Motto für den kommenden Entdeckertag ist noch offen. Sobald dies bekannt ist, erhoffe ich auch Gedanken der Bürgerinnen und Bürger zur Frage, wie Wennigsen im kommenden Jahr am Regionsentdeckertag teilnimmt. (Im vergangenen Jahr war der Treffpunkt auf dem Knigge'schen Gut in Bredenbeck. Für das nächste Jahr möchte ich auch wieder die Frage in die Ortschaften geben, ob sich eine unserer Ortschaften mit einer eigenen Aktion beteiligen möchte!)

Samstag, 12. September 2009

Degerser Kinder feiern in der Tenne

Das Kinderfest in der Gaststätte "Zur Tenne" ist ein fester Bestandteil des Degerser Ortslebens. In meinem ersten Amtsjahr 2007 kam Organisator Siegbert Grimm in mein Büro und stellte den "Kinderspaß" vor. Zugleich bat er um Sachspenden der Gemeinde, die ich ihm gerne mitgab.

In diesem Jahr besuchte ich das Fest das dritte Mal. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie viele Spender den Kindern Gutes zukommen lassen. Bei 120 Sponsoren, die die Organisatoren besucht oder angeschrieben hatten, wurden die Gewinne für die Kinder gesammelt. Für 50 Cent pro Wertmarke ging es dann in diversen Stationen ums Ganze. Alle Spielstände wurden selbstgebaut - sei es Flaschenkegeln, selbstgebauter Flipperautomat, eine Torwand, Schatzsuche und vieles mehr. Auch Jugendfeuerwehr und mittelalterliche Ritterspiele fehlten nicht. Eine Vielzahl an Helferinnen und Helfern jeden Alters fasste mit an.

Der Lohn des Tages: 1131 Euro kamen für einen guten Zweck zusammen. In diesem Jahr fließt das Geld an den Kindergarten "Bullerbü".

Freitag, 11. September 2009

Sponsorenlauf der Grundschule

Die rund 330 Kinder der Wennigser Grundschule waren heute beim "Sponsorenlauf" auf den Beinen, um Geld für ihre Schule zu sammeln. Sei mobil – bei Lernen und Spiel“, lautete das Motto. Ziel war es, Geld für Laptops zu sammeln. Das Prinzip ist einfach: Je mehr Runden die jungen Flitzer schaffen, um so mehr Geld kommt zusammen.

Um 15:30 Uhr schnitt ich gemeinsam mit der Schulleiterin Christine Böhm sowie Mit-Organisatorin Melanie Engelke das Startband durch! Zuvor machte ich mit den jungen Läuferinnen und Läufern noch ein paar Dehnübungen, dann starteten diese zu ihren Runden. Ich bin schon gespannt, wie viel Geld für die Grundschule erlaufen wurde.

Heute hieß es für mich nach dem Start nur zuschauen, aber am Sonntag wird es ernst: Ich habe mich zum Wennigser Cruisinglauf angemeldet! Start über fünf Kilometer ist um 10:30 Uhr in der Hauptstraße.

Donnerstag, 10. September 2009

"Ein Roman?"


Als hauptamtlicher Kommunalpolitiker muss man von Zeit zu Zeit einen humoristischen Blick auf seinesgleichen werfen. Durch eine Anzeige im Literaturteil einer Sonntagszeitung wurde ich auf ein Buch aufmerksam, dessen Untertitel lautet: "Provinzpolitiker unter sich". Meine Neugierde war geweckt und seit heute bin ich Besitzer des Werkes "Eine Frage der politischen Hygiene" aus der Feder von Heiner Wehn. 171 bitterböse und herzhaft humoristische Seiten über örtliche Politik füllen in den nächsten Tagen meine Freizeit!

Der Roman ist laut Klappentext "nicht für die Bundes- oder Landesvorsitzenden, sondern für die Kreis- und Ortsverbände geschrieben worden. Es ist ein Heldengesang auf ganz und gar nicht heroische Gestalten, da es sich um Leute dreht, die zum allergrößten Teil niemals irgendeine Pründe oder einen lukrativen Posten ergattern werden, egal in welcher Partei." Das interessiert natürlich auch einen parteilosen Kommunalpolitiker!

Kapitel 1: Aufbruchstimmung. Voller Neugierde habe ich eben im Treppenhaus schon Bekanntschaft mit Protagonist Edgar Müller-Ullmann, genannt EMU, gemacht. Heute abend werde ich mich gleich Kapitel 2 Die höchste Form der Beleidigung widmen...

Wer selbst lesen und schmunzeln möchte: Heiner Wehn, Eine Frage der politischen Hygiene, edition infopress, 176 Seiten, gebunden, € 24,80.