Freitag, 20. März 2009

Mehr als 700.000 Euro - Konjunkturpaket ist geschnürt!

Diese Woche ging es hektisch zu wie in einer Nachrichtenredaktion. Laufend kamen neue Meldungen, ein Frage- und Antwortspiel zwischen Ministerien und Gemeinde ging hin- und her. Der Grund: Wir haben das Konjunkturpaket für Wennigsen geschnürt. Was bereits seit Wochen disktutiert wird, ist nun konkret. Lang hat's gedauert, weil aus den Ankündigungen von Bund und Land ein Knäul an Kompetenzen, Zielen und Informationen entstanden ist. Geld in den stotternden Konjunkturmotor zu tanken, ist in diesem Lande schwer: Dank des föderalen Systems muss in Berlin nun sogar das Grundgesetz geändert werden, damit Bundesgeld in die Schulen und Kindergärten der Gemeinden fließen kann.

Anfang der Woche waren die lang erwarteten Leitlinien des Landes da und wir konnten die Vorhaben prüfen und präzisieren. Viele offene Fragen galt es zu beantworten: Gibt es zum Beispiel für mehr als 30 Jahre (!) alte Feuerwehrfahrzeuge Abwrackprämie [nein] oder darf die alte Straßenbeleuchtung mit stromfressenden Quecksilberdampflampen gegen Energiesparlampen ausgetauscht werden [wohl ja]? Heute Mittag jedenfalls ist der blaue Umschlag, in dem die Ratsmitglieder ihre Entscheidungsvorlagen bekommen, zur Post gegangenen. Darin: das mehr als 700.000 Euro umfassende Wennigser Konjunkturpaket. Die größten Summen fließen in die energetische Sanierung unserer drei Schulen. Aber auch für moderne Medienausstattung in den Unterrichtsräumen wird gesorgt, ebenso wie für Schulsportanlagen. Am Montag wird im Ausschuß für Haushalt, Wirtschaft und Finanzen (HWF) das Paket vorgestellt und diskutiert. Darüber entscheiden wird der Rat am Donnerstag, denn die Budgethoheit der Gemeinde liegt in den Händen der 32 Ratsmitglieder. Die HWF-Sitzung beginnt am Montag Abend um 18 Uhr im Gemeindezentrum - Sie sind herzlich eingeladen!