Dienstag, 7. April 2009

Gartenregion: Zwei Uraufführungen locken nach Wennigsen


Ein buntes Veranstaltungsprogramm rund um Gärten und Blumen hat die Arbeitsgruppe Gartenregion für die Ortschaft Wennigsen aufgestellt. Nach dem erfolgreichen Start Anfang des Jahres im Kloster und auf dem „Grünen W“, beginnt nun ein Veranstaltungsreigen von April bis zum Januar 2010. Mit dabei sind auch zwei Uraufführungen. Um das Programm vorzustellen, hatte ich heute gemeinsam mit der Arbeitsgruppe ins Rathaus eingeladen. Mit dabei waren: Renate Borrmann, die sich bereits in ihrer Zeit als Bürgermeisterin sehr für die Gartenregion eingesetzt hat, Hendrik Heüveldop von unserem Tourismusservice, Marianne Korte, Claudia Hartmann und Sigrid Röhrbein sowie die örtliche Presse.

Los geht’s mit der Uraufführung des Jazztheaters „Ein paar Radieschen“ am 19. April in der Gaststätte Pinkenburg. Am 16. August werden Gedichte von Rainer Maria Rilke im Kloster Wennigsen vorgelesen und mit Tanz untermalt. Ein Woche später lädt der Wasserpark Wennigsen zu „Pfeiljunge und Geisterhunde“ ein, einem Indianermärchen für Groß und Klein. Krimilesung und Wanderung werden ebenso geboten wie ein Theaterstück der Klosterbühne rund um die Hortensie.

Wichtig war uns, zu betonen, dass die Gartenregion nicht mit dem Abschluß des Programmjahres endet, sondern wir in Wennigsen und auch den Ortschaften auch in 2010 und darüber hinaus viel vorhaben. Mit viel Leidenschaft arbeiten die Bürgerinnen und Bürger in den teilnehmenden Ortschaften mit. Wir wollen Wege finden, dieses Engagement aufrecht zu erhalten!

| Foto: Präsentation mit den Mitgliedern der AG "Grünes W" vor der Klostermauer. |

Calenberger Feinmechanik expandiert


In Zeiten der Wirtschaftskrise macht ein solcher Termin besonders Spaß: Einem Wennigser Unternehmen durfte ich heute beim Expandieren zuschauen. Ende März ist die Calenberger Feinmechanik in die lange Jahre leerstenden Hallen von Bernath-Atomic in der Gottlieb-Daimler-Straße eingezogen. Heute hat die Inhaberfamilie Dolle ihre Werkstore geöffnet und die Betriebserweiterung vorgestellt. Eingefädelt hatte den Kauf der Halle unser Wirtschaftskoordinator Werner Brandt, und damit das räumliche Wachstum der Firma ermöglicht. Auf 1000 Quadratmetern fertigen dort vier Mitarbeiter und drei Azubis (!) feinmechanische Komponenten. Zu den Kunden des Unternehmens gehört unter anderem der medizinische Apparatebau und die Hersteller von Laserprodukten. Achtzig Prozent der Produkte werden im norddeutschen Raum vertrieben. Calenberger Feinmechanik ist ein Unternehmen, das einen Schwerpunkt an Kunden und Zulieferern vor Ort hat. Mit Wennigser Betrieben bestehen Zuliefer- und Abnehmerverträge sowie Koooperationen. Wertschöpfung, Arbeitsplätze und auch Gewerbesteuern bleiben damit im Ort. Was man gern hört, war die vom Firmeninhaber Uwe Dolle ausdrücklich erwähnte hohe Zufriedenheit mit dem Standort Wennigsen.

| Foto oben: Inhaber Uwe Dolle führt einen Ansaugstutzen vor, der für einen Landmaschinenhersteller gefertigt wird. Mit dabei: Ulrike Dolle, Werner Brandt, Juior-Chef Clemens Dolle und ich. | Weitere Infos zum Firmenbesuch auch in der DLZ. |