Sonntag, 10. Mai 2009

Deutscher Städtetag in Bochum


In der kommenden Woche geht’s nach Bochum zur Hauptversammlung des Deutschen Städtetages. Mehr als 1.000 Bürgermeister aus 4.300 deutschen Städten und Gemeinden werden dort über das Leitthema "Städtisches Handeln in Zeiten der Krise" beraten. Einer der Delegierten bin auch ich – mit großer Neugierde fahre ich ins Ruhrgebiet. Es wird meine erste bundesweite Städteversammlung sein, bei der ich die Interessens Wennigsen kommunizieren kann und zugleich im Kollegenkreis neue Wege und Ansätze beraten. Am Dienstag geht’s los mit der Bahn. Ich habe mit einem Bürgermeisterkollegen aus dem Norden der Region eine „Fahrgemeinschaft“ gebildet, so können wir im Zug noch einige dienstliche Dinge besprechen und Ideen austauschen.

Präsident des Deutschen Städtetages ist der Münchner Oberbürgerbürgermeister Christian Ude, seine Stellvertreterin Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth. Der Deutsche Städtetag ist der größte kommunale Spitzenverband in Deutschland. In ihm haben sich circa 4.300 Städte und Gemeinden mit insgesamt rund 51 Millionen Einwohnern zusammen geschlossen. Der Deutsche Städtetag vertritt aktiv die kommunale Selbstverwaltung. Er nimmt die Interessen der Städte gegenüber Bundesregierung, Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und zahlreichen Organisationen wahr. Dabei nimmt er Einfluss auf die Gesetzgebung, fördert eine moderne Verwaltung und erarbeitet mit den Städten Konzepte für neue kommunalpolitische Herausforderungen.

In meinem Blog werde ich über die Versammlung berichten!

Bürgermeistersprechstunde auf dem Wochenmarkt am Hagemannplatz


Der Wochen-markt am Hage-mannplatz feiert seinen ersten Geburtstag. Zur kleinen Jubiläumsfeier hatte die Marktgilde die Idee zu einer Bürgermeistersprechstunde mit Kaffee und Kuchen. Ich habe der Anfrage sofort zugestimmt, denn ich bin gern vor Ort und suche das direkte Gespräch mit den Bürgern. So dauerte die Sprechstunde auch deutlich länger als nur eine Stunde. Ein gutes Dutzend Bürgergespräche konnte ich führen und habe einmal mehr festgestellt: Der Bürgermeister gehört regelmäßig auf die Straße, um zu sehen, hören und mitzuerleben wo es juckt oder auch, wo es gut läuft.

Die häufigsten Anfragen kamen bezüglich Verkehrsfragen, vor allem der Parkregelungen am Hagemannplatz, auch wurde oft über die Edeka-Erweiterung diskutiert und die Frage, was nun am Klostergrund geschieht. Nach der Sprechstunde nutzte ich die Zeit, mit den Markthändlern zu sprechen. Edwin Gartmann und Kai Even von der Markgilde sehen den Umzug positiv. Zehn bis zwölg Händler sind regelmäßig dort und verkaufen Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse und Backwaren. Die Frequenz ist höher als früher vor dem Rathaus. Die Neugestaltungs des Hagemannplatzes wird damit immer mehr zum Erfolg. In Kürze eröffnet auch der neue Spielplatz dort.

Der Wochenmarkt am Hagemannplatz findet jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr statt. Die Bürgersprechstunde unter freiem Himmel hat den Bürgern und mir gut gefallen - sie soll bald wiederholt werden.