Freitag, 16. Oktober 2009

Schule bekommt Holzhackschnitzel-Heizung


Heute um kurz nach elf Uhr war es soweit: In kleinen und feinen Rahmen ist auf dem Gutshof Knigge der Vertrag für die Holzhackschnitzelheizung für die Sophie Scholl Gesamtschule unterzeichnet worden. Laufzeit: 20 Jahre, Gesamtwert: 1,35 Millionen Euro, voraussichtliche CO2-Einsparung: mehr als 1000 Tonnen pro Jahr. Das Holz stammt aus heimischer Forstwirtschaft aus dem Deister (www.deisterbuche.de). Damit schließt vorerst ein langes Kapitel. Seit einigen Jahren wurde sich in Rat und Verwaltung Gedanken gemacht, wie die künftige Heizung aussehen soll. Zu Beginn meiner Amtszeit standen sogar noch eine Biogasanlage an der KGS in der Diskussion. Es wurde damals debattiert, ob nicht der energetische Maisanbau die Landschaft zu stark verändern würde.

Kurzum: Die jetzt gewählte Lösung ist richtig gut. Nicht nur, dass das Klima geschont wird. Auch im Hinblick auf das Thema ortsnahe Rohstoffversorgung und lokale Ökonomie ist mit dem Holzlieferanten aus Bredenbeck und der dortigen Verarbeitung des Holzes wichtige Wertschöpfung vor Ort gehalten. Die dortige Forstwirtschaft ist ein zertifizierter Betrieb, der auf ökologischen Waldbau großen Wert legt. Durch das Contracting-Verfahren obliegt der gesamte Betrieb einem mittelständischen Unternehmen aus dem Braunschweiger Raum.

Ab Mai wird gebaut. Ein 105 m³ Erdsilo für die Hackschnitzel muss in die Erde eingebracht werden. Ab der Heizsaison 2010/2011 wird die Anlage hochgefahren. All jene, die Angst vor höherer Feinstaubbelastung haben - wie es zum Beispiel im HAZ-Internetforum diksutiert wurde: Auf die Filtertechnik wurde in der Ausschreibung großen Wert gelegt.

Link zur Berichterstattung in der Deister-Leine-Zeitung.