Freitag, 13. November 2009

Wennigsen spielt in der Solarliga oben mit

Bei der regionalen Solarliga hat unsere Gemeinde den dritten Platz belegt. Am Freitag überreichten die "Klimafee" und die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde dem Klimaschutzbeauftragten D. Krüger-Nedde und mir die Urkunde im Hannover Congress Centrum. Als Sieger in der Kategorie bis 30.000 Einwohner stand Hemmingen ganz oben auf dem Treppchen, dahinter Gehrden und Wennigsen. Auf Wennigsens Dächern sind rund 220 Anlagen vorhanden, darunter zwei Drittel Solarthermie. Insgesamt stieg die Gesamtzahl der an die Klimaschutzagentur gemeldeten Solarwärme- und Solarstromanlagen in der Region Hannover im Vergleich zum Vorjahr um 1.101 auf jetzt 5.882. Besonders auffällig ist dabei die Zunahme der Meldungen von - meist privaten - Solarthermieanlagen zur Erwärmung von Brauchwasser und Heizungsunterstützung: Hier wurden rund 5.600 Quadratmeter mehr als 2008 gezählt. Auch der bundesweite Bauboom bei Solarstromanlagen zeigt sich in der Region. Insgesamt wurden 5.500 Kilowattpeak (kWp) mehr Leistung als noch vor einem Jahr erbracht – damit können mehr als 1.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Ein letzter Gruß für Robert Enke


Am Nordeingang des Stadions in Hannover wird um Robert Enke getrauert. Das Meer an roten Kerzen, Schals und letzten Grüßen
beeindruckt tief. Unzählige Menschen verabschieden sich dort Still von Hannovers Nummer 1. Ich war heute am Nachmittag dort und habe im Namen der Gemeinde Wennigsen als auch privat einen stillen Gruß in das Kondolenzbuch für Robert Enke geschrieben. Auch Wennigsen hat am Dienstag Abend den Atem angehalten als die Nachricht die Runde machte. Mein Mitgefühl ist bei seiner Frau und Tochter sowie auch bei dem Lokführern und all jenen, die an die Unglücksstelle zur Hilfeleistung ausrückten. Robert Enke war nicht nur ein großartiger Fußballer, sondern als beeindruckender Mensch ein Vorbild für viele Kinder und Jugendliche, Frauen und Männer in der Region Hannover.