Donnerstag, 20. Mai 2010

Zweite Auflage der Seniorenbröschüre

Die zweite Auflage der Broschüre "Älter werden in Wennigsen" ist heute der Öffentlichkeit präsentiert worden. Beim Runden Tisch "Seniorenarbeit", mittlerweile der siebte, haben sie das Redaktionsteam und ich den anwesenden Vereinen übergeben. Haben sich in der ersten Auflage noch 20 Vereine und Institutionen vorgestellt, so sind es mittlerweile 25. In ehrenamtlicher Arbeit ist dieser Leitfaden erarbeitet worden.

Leider sind noch nicht alle Ortschaften vertreten. Aber es soll eine dritte Auflage geben, daher erneut der Aufruf an alle Vereine, die Angebote für die ältere Generation haben: Bitte meldet Euch!

Beim Runden Tisch wurde außerdem der Seniorentag 2010 besprochen. Alle Gruppen mit Seniorenarbeit könn sich am 26. September im Rathaus präsentieren.

Die Frage, ob in Wennigsen ein Seniorenbeirat oder Seniorenrat gegründet werden soll, stand ebenfalls auf der Tagesordnung und ist kontrovers diskutiert worden. Ich es für wichtig, den Runden Tisch zunächst weiter zu verstetigen und Erfolge wie die Seniorenbroschüre oder den Seniorentag zeitigen zu lassen. Das Treffen mit den Vertreterinnen und Vertretern der älteren Generation ist für mich stets ein wichtiges "Hineinhorchen" in die Belange dieser Bürgerinnen und Bürger. Nächstes Jahr, im Jahr der Kommunalwahl, könnte die Richtungentscheidung ein Thema für den Wahlkampf sein. Eine Fraktion hat sich bereits für einen Seniorenrat ausgesprochen.Auch eine Änderung der Niedersächsischen Gemeindeordnung steht im Raum, in der eine solche Anregung aufgenommen werden könnte.

Samstag, 15. Mai 2010

Feuerwehr Degersen feiert 100 Jahre

Drei Tage lang feiert die Degerser Freiwillige Feuerwehr Geburtstag. Los ging's am gestrigen Freitag mit einem Kommers und anschließender Feier auf dem Zelt. Heute ist der große Ausmarsch durch den Freistaat geplant.

Wenn ich so aus meinem Fenster in die Degerser Feldmark schaue, dann hoffe ich, dass bis zum Start um 16 Uhr sämtliche Regenwolken vom Winde verweht werden. Vorerst herzlichen Glückwunsch der Degerser Wehr und bis gleich zum Ausmarsch!

Nachtrag vom Sonntag: Das Wetter hat gehalten und vor allem beim Kinderumzug am Sonntag, von dem ich gerade komme, hat die Sonne auch mal zwischen den Wolken hervorgeblinzelt. Es war ein rundes Fest, drei tolle Tage. Und nun alles Gute für die nächsten 100 Jahre.

Dienstag, 11. Mai 2010

Indische Gäste zu Besuch in Wennigsen


Die Heritage School im indischen Kalkutta ist Partnerschule unserer Sophie Scholl Gesamtschule. Heute war die Schulleiterin Seema Sapru zu Gast bei ihrer Wennigser Amtskollegin. Im Rathaus erwartete die kleine Delegation ein Empfang. Vor Vertretern der örtlichen Presse trug sich die Schulleiterin zusammen mit der für das Programm verantwortlichen Lehrerin Ira Bhattacharya in das Gästebuch der Gemeinde ein.  

Die Kooperation ist entstanden auf Initiative des Fachbereichsleiters Fremdsprachen, Gert Ackermann. Hilfreich für die gemeinsame Initivative war das Internet: Seit zwei Jahren laufen per Email und der Internettelefon-Plattform Skype erste Anbahnungsversuche. Rund 500 Mails und zahllose Telefonate später nun der erste persönliche Kontakt in Wennigsen. Und weitere sollen folgen - sei es am Deister oder am Hugli (nein, Kalkutta liegt nicht am Ganges - bis zum Besuch im Rathaus war ich dieser Fehlinformation erlegen). Mit dem Austausch könnten beide Schulen einen Beitrag leisten, dass Vorurteile abgebaut werden, sagte Organisatorin Ira Bhattacharya. „Es wäre schön, wenn wir unseren Beitrag zu mehr Verständigung in der Welt leisten können!"
 
Ich persönlich glaube, dass vor allem die unterschiedlichen Lernkulturen die Schüler beeindrucken dürften. Während meines Studiums habe ich vor allem in St. Gallen während zweier Symposien viele indische Studenten kennengelernt. Sie kommen aus einem eher amerikanisch geprägten System: Standardisierte Test auf hohem Niveau und ein Denken in Leistungskadern, das sich vor allem im Schulsport wiederfindet. In Deutschland sind diese Test bis vor kurzem so gut wie Unbekannt gewesen, reichte das Abitur doch allein zum Hochschulzugang aus. Frühes Kennenlernen beider Systeme kann Schülern nur guttun.


| Foto und aktueller Bericht: Mießen / DLZ.

Donnerstag, 6. Mai 2010

Heute junge Führungskräfte aus der Region Hannover im Kloster begrüßt: Das Programm "Common Purpose", durchgeführt vom Verein Civilia Hannover e.V., vereint Frauen und Männer aus Landeshauptstadt und Region, die eine vielfältige Sicht auf das öffentliche Leben im Großraum Hannover bekommen möchten. Traditionell beginnt dieses Programm im Kloster Wennigsen. Ich freute mich, heute Abend den 13. Jahrgang begrüßen zu dürfen. Es freut mich immer sehr, in diesem Rahmen interessante Damen und Herren kennenzulernen und über Perspektiven der Region sich auszutauschen. "Achthundert Jahre in acht Minuten" - meine Aufgabe war es, die Geschichte Wennigsens im Schnelldurchlauf den Gästen näher zu bringen und unsere Gemeinde, das Kloster und Interessantes rund um das Leben am Deister zu berichten. Das ist natürlich eine besondere Herausforderung bei Gästen, die sich in der Region gut auskennen... Im Anschluß berichtete der Lokalchef der HAZ, Volker Goebel, über die Macht der Medien in Hannover und ich eilte weiter zur Vorstandssitzung des Wasserparkes.

| Eigenvorstellung von Common Purpose |

"Uns geht es um den Erfolg von Verantwortungsträgern und um den Erfolg unserer Städte und Regionen. Deshalb geben wir Menschen, die mehr bewegen wollen und können, das Wissen, die Fähigkeiten und die Kontakte, die sie brauchen, um auch über die Grenzen ihres Zuständigkeitsbereichs hinaus wirksam zu werden – an ihrem Arbeitsplatz und in der Gesellschaft. Handeln außerhalb der eigenen "Komfortzone" sehen wir als eine zentrale Ressource sowohl für Organisationen als auch für die Gesellschaft als Ganze. Wir arbeiten daran, Menschen nicht nur zu effektiveren Führungskräften zu machen, sondern sie als aktive Verantwortungsträger für die Gesellschaft aufzubauen."

Montag, 3. Mai 2010

Wasserpark startet in die Saison 2010

Ein wenig grau war der Himmel, aber als Omen war es gut: Gestern öffnete der Wasserpark Wennigsen seine Tore. Die Vorsitzende Sigrid Röhrbein sagte in ihrer Eröffnungsrede, dass auf einen trüben Eröffnungstag ein toller Sommer folge. Bauen wir auf ihre Erfahrungsschatz und drücken die Daumen bzw. Schwimmen fleißig. Der Wasserpark wird seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlich betrieben. Ein Verein führt die Geschäfte und ein Förderverein unterstützt finanziell. In dieser Saison auf dem Programm stehen Angebote wie Aqua-Jogging. Auf die gestern häufig gestellte Frage, warum ich denn in diesem Jahr nicht mit ins Wasser springe zur Eröffnung die ehrliche Antwort: Mir war es schlichtweg zu kalt! Da im Anschluß noch Termine des Deistertages auf mich warteten, entschloss ich mich, es bei einem alljährlichen Ritual zu belassen. Dieses war, gemeinsam mit den Vorstandskollegen des Vereins der traditionelle Schluck aus dem Wasserglas. Der edle Tropfen stammte vom nördlichen Quellstein und stelle unter Beweis, dass auch in diesem Jahr das Wasser des Wasserparkes Trinkwasserqualität aufweist.

| Bild oben und weitere Impressionen zum Wasserpark unter: Link. |