Dienstag, 11. Mai 2010

Indische Gäste zu Besuch in Wennigsen


Die Heritage School im indischen Kalkutta ist Partnerschule unserer Sophie Scholl Gesamtschule. Heute war die Schulleiterin Seema Sapru zu Gast bei ihrer Wennigser Amtskollegin. Im Rathaus erwartete die kleine Delegation ein Empfang. Vor Vertretern der örtlichen Presse trug sich die Schulleiterin zusammen mit der für das Programm verantwortlichen Lehrerin Ira Bhattacharya in das Gästebuch der Gemeinde ein.  

Die Kooperation ist entstanden auf Initiative des Fachbereichsleiters Fremdsprachen, Gert Ackermann. Hilfreich für die gemeinsame Initivative war das Internet: Seit zwei Jahren laufen per Email und der Internettelefon-Plattform Skype erste Anbahnungsversuche. Rund 500 Mails und zahllose Telefonate später nun der erste persönliche Kontakt in Wennigsen. Und weitere sollen folgen - sei es am Deister oder am Hugli (nein, Kalkutta liegt nicht am Ganges - bis zum Besuch im Rathaus war ich dieser Fehlinformation erlegen). Mit dem Austausch könnten beide Schulen einen Beitrag leisten, dass Vorurteile abgebaut werden, sagte Organisatorin Ira Bhattacharya. „Es wäre schön, wenn wir unseren Beitrag zu mehr Verständigung in der Welt leisten können!"
 
Ich persönlich glaube, dass vor allem die unterschiedlichen Lernkulturen die Schüler beeindrucken dürften. Während meines Studiums habe ich vor allem in St. Gallen während zweier Symposien viele indische Studenten kennengelernt. Sie kommen aus einem eher amerikanisch geprägten System: Standardisierte Test auf hohem Niveau und ein Denken in Leistungskadern, das sich vor allem im Schulsport wiederfindet. In Deutschland sind diese Test bis vor kurzem so gut wie Unbekannt gewesen, reichte das Abitur doch allein zum Hochschulzugang aus. Frühes Kennenlernen beider Systeme kann Schülern nur guttun.


| Foto und aktueller Bericht: Mießen / DLZ.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig - vielen Dank, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Nach dem Eintrag wird dieser zur Freigabe zunächst auf Spam, Unflätiges oder Verstöße gegen die "Netiquette" geprüft. Ich bemühe mich, die Kommentare umgehend freizugeben.