Dienstag, 10. Mai 2011

Bürger können Meinung sagen

Am 10. Mai hat die Calenberger Zeitung einen Artikel über meinen  Bürgermeisterblog veröffentlicht. Ich hoffe, lieber Herr Hemme, ich komme nicht in urheberrechtliche Schwierigkeiten, wenn ich Ihren gelungenen Bericht hier einfach für den geneigten online-Leser einstelle ... :
     Bloggen und Twittern gehören für ihn zum Geschäft: Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke hilft Amtskollegen dabei, die Scheu vor den neuen Anwendungen abzulegen.  
     Ob zu Guttenberg oder Nordafrika: Gerade an jüngsten Beispielen politischer Veränderungsprozesse wird deutlich, welchen Stellenwert soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter eingenommen haben. Für immer mehr Wennigser Bürger werden auch die Kurznachrichten zur Gewohnheit, die Bürgermeister Meineke veröffentlicht. „Meinen Blog gibt es seit Februar 2009“, sagt er. Bereits Mitte 2008 habe er sich die Internetseite www.bürgermeisterblog.de gesichert. Für den Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hat Meineke nun eine Online-Konferenz geleitet und dabei über seine Erfahrungen mit dem Internettagebuch (Blog) und den Webkurznachrichten (Twitter) berichtet. „Das ist mein persönlicher Online-Kanal zum Bürger mit bis zu 1600 Zugriffen im Monat“, sagt der 32-Jährige. „Ich schreibe die Einträge in meiner Freizeit“, sagt der Bürgermeister. Die Seite koste kein Steuergeld, da sie über einen kostenlosen Anbieter läuft. Der Blog ist kein amtliches Mitteilungsorgan der Gemeinde. „Ich blogge meist die Themen, die sich nicht in offiziellen Vorlagen finden“, betont Meineke. Bürger können bei ihm abstimmen, ob sie die neuen Mülltonnen haben oder die alten Müllsäcke behalten wollen. „An den Rückläufen sehe ich, wofür sich die Bürger interessieren“, sagt Meineke. Anders als viele andere kommunale Blogs sind seine Einträge meist persönlich gehalten. Offizielle Nachrichten stehen auf der Gemeindehomepage. Es gibt schon Nachahmer. Auf www.Barsinghausen.de lässt sich zum Beispiel mithilfe von twitpic der Baufortschritt auf dem Thie in der Innenstadt verfolgen. Gehrdens Bürgermeister Hermann Heldermann richtet sich auf www.gehrden.de regelmäßig an seine Bürger. 10.05.2011 / LKCZ Seite 1 Ressort: TICZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig - vielen Dank, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Nach dem Eintrag wird dieser zur Freigabe zunächst auf Spam, Unflätiges oder Verstöße gegen die "Netiquette" geprüft. Ich bemühe mich, die Kommentare umgehend freizugeben.