Freitag, 26. August 2011

Auszeichnung an e2democracy

Die Plattform e2democracy, die unser Partner fürs Wennigser Klimaversprechen ist, erhält eine Auszeichnung des deutschen UNESCO-Gremiums. Gratulation an Professor Herbert Kubicek und sein Team! Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung der Uni Bremen:

Das Klimaschutz- und Forschungsprojekt „e2democracy“ des Instituts für Informationsmanagement an der Universität Bremen erhält eine Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission.

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat das vom Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) an der Universität Bremen geleitete Forschungsprojekt e2democracy als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. e2democracy hat die Klimaschutzinitiativen „Bremen und Bremerhaven kann mehr Klimaschutz!“ sowie das Klimaversprechen von Wennigsen und dem Calenberger Land ins Leben gerufen. Die lokalen Initiativen werden zusammen mit den Klimaschutzagenturen vor Ort - der Energiekonsens in Bremen und Bremerhaven und der Klimaschutzagentur der Region Hannover in Wennigsen / Calenberger Land - durchgeführt und mit Mitteln der European Science Foundation sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft vom ifib wissenschaftlich begleitet. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.

Donnerstag, 25. August 2011

Wiki loves Monuments - Wennigsen liebt Wiki

Das Ambiente hätte für eine Pressekonferenz zum Thema Denkmalschutz nicht schöner sein können: Umrahmt vom Grün des historischen Anwesens und mit Blick auf das Herrenhaus "Vier Eichen" plauderte ich heute mit Journalisten. Dass es dabei auch um Themen wie Internet, freies Wissen und offene Lizenzen ging, fiel im Schatten von Laves Bausubstanz erst auf den zweiten Blick auf. Vor dem Rhododendron zierte ein Wikipedia-Logo den Garten - denn ich durfte als Bürgermeister heute Wennigsens Teilnahme am Wettbewerb "Wiki loves Monuments" bekannt geben. Damit sind wir Vorreiter im Norden!

Am 1. September startet die Wikipedia-Community den europaweiten Fotowettbewerb „Wiki Loves Monuments“. Wir sind Partner des Projektes in Niedersachsen und mit dem bundesweit einzigen Sonderpreis dabei! Ziel des Wettbewerbes der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist es, kulturelles Erbe im Bild festzuhalten und als freies Wissen bereitzustellen. Unser örtlicher Wettbewerb und Aktionen rund um die Denkmale sollen helfen, die Mehrzahl der Wennigser Baudenkmale für die Internetnutzer aufzubereiten.

Eigens aus Berlin angereist war Sebastian Sooth vom Wikimedia e.V. in Berlin. In Deutschland arbeiten derzeit zwei Gemeinden mit dem Verein für den Wettbewerb zusammen - Bergheim in NRW und wir. Bergheimer Ziel ist es, die erste Stadt in Deutschland zu sein, die alle Denkmale im Internet bebildert hat. (Ich hatte auf der Wiki-Projektseite auch gleich gestern Abend einen Gruß in die Kreisstadt übersandt - wir drücken die Daumen!)
Warum machen wir mit? Ganz einfach: Weil wir's können. 68 Baudenkmale sprechen für sich, hinzu kommen elf Naturdenkmale. Unser Ziel ist es, viele Menschen zu aktivieren, die Artikel über Wennigsen zu verbessern, Fotos der Denkmale beizusteuern und das freie Wissen über Wennigsen im Netz zu fördern! Alle Interessierten sind eingeladen, Wennigser Sehenswürdigkeiten aus neuen Perspektiven zu belichten. Wir bieten Hilfestellungen wie ein Fotoseminar mit Ralf Orlowski an, verlosen eigene Preise zu Wennigser Denkmalfotografien und vieles mehr. Infos gibt es ab September laufend unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wiki_Loves_Monuments_Wennigsen

Dort stehen auch die Partner, Hinweise zu Rechtlichem und zum europaweitem Wettbewerb.

Wie wir auf so tolle Ideen kommen? Sebastian Sooth und ich hatten uns in Berlin auf dem Open Data Day kennengelernt. Progressiv wie wir sind, haben wir sofort beschlossen, dass aus Wiki loves Monuments auch eine weitere Romanze Wennigsen loves Wiki werden könnte. An all jene, die an den Liebeserklärungen mitarbeiten wollen: Die Artikel über Wennigsen in der Wikipedia sind vielfältig und warten auf Bilder und weitere neue Informationen. Ich hab auch schon mal gebastelt und kann sagen, dass es eine Menge Freude macht, sein Wissen online zu teilen

Samstag, 20. August 2011

Radweg in die Wennigser Mark eröffnet

Gehts hier bald mal los..." Ariane und Torben haben ihre Räder eigens mit Blumen geschmückt und warten, dass das Band durchtrennt wird
Herrlich, wenn man über die Details grübeln kann: "40 Jahre haben wir auf diesen Radweg gewartet, und am Tag der Einweihung reichen die Grillwürstchen nicht!" Weder der zitierte Ortsbürgermeister Holger Dorl noch einer der Anwesenden hätte damit gerechnet, dass an diesem 20. August weit mehr als 100 Radfahrbegeisterte die Einweihung der Trasse in die Mark mitfeiern wollten.


Rund vier Jahrzehnte hatte die Wennigser Mark den Radweg eingefordert. Vor allem Uwe Degenhardt, 18 Jahre lang Ortsbürgermeister in der Mark, war einer der Väter des Radweges. Er hatte aber auch einige Mütter, wie unsere Landtagsabgeordneten, die immer wieder auf die Realisierung drängten. Auch der ADFC, Ortsräte und Rat sowie viele andere waren mit im Boot. Die Liste derer, denen heute gedankt wurde, war also lang. Bevor das Band durchschnitten wurde, ließ der Leiter des zuständigen Geschäftsbereiches der Landesbehörde für Straßenbau, Joachim Ernst, die Historie ebenso wie die Bauausführung noch einmal Revue passieren.

In den zurückliegenden fünf Jahren kam ordentlich Schwung ins Verfahren. Im Jahr 2008 hatte der Rat der Gemeinde beschlossen, Geld in den Haushalt einzustellen für den Grundwerb. Damit wurde der Radweg zum Gemeinschaftsprojekt zwischen Land und Kommune. Die Region Hannover nahm das Planfeststellungsverfahren wieder auf und brachte es zu Ende. Im Rathaus hatte die Realisierung schnell höchste Priorität erreicht, dass die Umsetzung also folgen konnte. Zuletzt legte auch noch der kommunale Bauhof mit Hand an, um den Lärmschutzwall mit zu roden und zu bearbeiten, dass der Weg durchgezogen werden konnte.
Die Bauarbeiten gingen vom Frühjahr bis jetzt und in Kürze wird mit dem Aufbringen der Fahrbahnmarkierungen an der Einmündung nach Wennigsen die Arbeit abgeschlossen sein. Unter dem Beifall der Anwesenden kündigte Ernst an, dass in diesem Jahr noch mit dem Radweg nach Sorsum begonnen werden soll. Im Übrigen: Dank organisationstüchtiger Märker haben die Würstchen dann doch gereicht.

| Fremdfotos: Naumann (Mitte), Hugo (unten). 150 Fotos der CON gibts hier: LINK |

Montag, 15. August 2011

Frühstück beim Bürgermeister

Gleich gibt's Gesundes! Auf dem Programm des Wennigser Ferienpasses steht heute das Frühstück beim Bürgermeister. Wir haben eigens Bio-Produkte eingekauft. Die ersten Kinder höre ich bereits über den Flur kommen... Im Sitzungszimmer ist gedeckt und ich gehe auch gleich in den "Speisesaal", wo sonst der Verwaltungsausschuss tagt oder die hausinternen Besprechungen stattfinden.

Update: Im Anschluss gab es Probesitzen auf dem Bürgermeistersessel. Wer alles Bürgermeister werden möchte, musste sich melden - und tatsächlich, die Nachfrage nach dem Chefsessel im Rathaus ist groß!

Samstag, 13. August 2011

Andachtsraum auf dem Wennigser Friedhof eröffnet

Das Mausoleum auf dem Wennigser Friedhof ist restauriert und wurde heute eingeweiht. Das Engagement des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Wennigsen (VVV) hat das rund 90 Jahre alte Baudenkmal vor dem Verfall gerettet. Ursprünglich war es die Familiengrabstätte der Familie Meyer aus Sorsum. Seit heute Vormittag ist ihre letzte Ruhestätte der Öffentlichkeit zugänglich und dient nun als Andachtsraum.
Rund 400 Stunden haben ehrenamtliche Helfer rund um den VVV geleistet, um das 1914 errichtete Mausoleum zu renovieren. Der evangelische Pastor Lüdde und der katholische Pfarrer Paschek hielten eine kurze Andacht vor den rund 60 Gästen. Ich hatte heute die Freude, geladener Gast zu sein und mal kein Grußwort zu sprechen. Da ich Beisitzer im Vorstand bin, war dies dem Vorsitzenden und vor allem seinem Stellvertreter, Wilfried Harting, der das Projekt auch angeschoben hatte. Seit Wiedergründung des VVV vor vier Jahren hat der Verein bereits eine Vielzahl an Projekten auf den Weg gebracht, von Broschüren, Aktionstagen bis hin zu Denkmalrenovierungen.
Begebenheit am Rande: Bei der letzten Veranstaltung des Vereins hatte sich ein Bürger bei mir beschwert, dass die Autos in seinem Wohngebiet zu schnell fahren würden. Er bat um mehr Geschwindigkeitskontrollen. Heute teilte er mir mit, dass unweit dessen zunächst er und anschließend seine Frau geblitzt wurden. Da soll noch einer sagen, der Bürgermeister würde sich nicht kümmern...

Donnerstag, 11. August 2011

"Edeka"-Erweiterung geht in die letzte Runde

Heute Abend tagt der Bauausschuss im Rathaus unserer Gemeinde. Der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung: Die Erweiterung des Edeka-Marktes in der Hauptstraße. Die Verwaltung hat geliefert - die umfangreiche Entscheidungsvorlage liegt vor und soll in der kommenden Woche im Rat beschlossen werden. Noch in der vergangenen Woche hat es einen Ortstermin an den Ausgleichsflächen gegeben. Ranghöchster Vertreter der Region Hannover war Professor Dr. Axel Priebs. Der Leiter des Dezernates für Umwelt, Planung und Bauen hat vor Ort die Flächen begutachtet und gemeinsam mit den Grundeigentümern eine tragfähige Lösung erarbeitet. Damit sollte dieses für die Wennigser Hauptstraße so immens wichtige Vorhaben nun auf einem guten Weg sein. Ich mache mich gleich auf den Weg ins Rathaus, dass wir in der Sitzung eine klare Empfehlung für den Ratsbeschluss erreichen können. Nach der ausgesprochen positiven Diskussion in der Ortsplanungskommission muss das Thema noch in dieser Ratsperiode planungsrechtlich abgesichert werden. Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Ausschuss beginnt mit einem - anderes Thema - Ortstermin im Hohen Feld und ab kurz nach Sieben dürfte es im Bürgersaal weitergehen. 

| Update 12.08.2011: Beschluss einstimmig gefasst - es sieht gut aus |

Mittwoch, 10. August 2011

Mein neues Notizbuch

Heute Vormittag habe ich die Werkstatt für Menschen mit Behinderung - "Musicon" - in Wennigsen besucht. Nach einem Gespräch mit Leiter Kurt Eschmann besichtigten wir die Ateliers. Mittlerweile sind es vier: eine Weberei, eines zur Herstellung von Kerzen, eines für Papier und eine Kupferwerkstatt. Das Foto zeigt den Arbeitsplatz zum Papierhandwerk. Dort habe ich ein kleines, handgefertigtes Schmuckstück erworben. Es erfreut mich so sehr, dass ich an dieser Stelle eine kleine Werbung für die gemeinnützige Arbeit der Behindertenwerkstatt machen möchte. 


Ich sah in der Vitrine das handgefertigte Buch - liebevoll gemalter Einband, sorgsam gebunden. Ein blaues Fischmuster ziert das Buch in A4 und es soll künftig meine Gedanken und Notizen aufnehmen. Hergestellt hat es Henning Taube, Mitarbeiter des Musicon. Zu erwerben gibt es seine Schmuckstücke nicht nur in der Behindertenwerkstatt vor Ort, sondern auch im Wennigser Kunsthandwerkszentrum Spritzenhaus oder in der Buchbinderei von Gunnar Supper am Hagemannplatz. Aber auch in Hannover lassen sich die kleinen Kunstwerke erwerben - bei Boesner oder in der Lindener Art Oase

| Hochgeladen von unterwegs via iPhone | Aktualisert am 11.08.2011 |


Montag, 8. August 2011

Vertrag Bürgersolaranlage Feuerwehrgerätehaus unterzeichnet

Zwei Pressetermine hatte ich am heutigen Montag. Einen kurzfristig aus der Not heraus angesetzen und einen seit einigen Tagen geplanten, zum Überbringen positiver Nachrichten. Zunächst musste der Vorstand des Wasserpark Trägervereins, dem ich kraft Amtes angehöre, die schlechte Meldung überbringen, dass der Wasserpark in dieser Saison nicht mehr öffnet. Anschließend fuhren die Vertreterin und die drei Herren der Presse zum Feuerwehrgerätehaus Wennigsen, um einen Vertrag für die Bürgersolaranlage auf dem Dach zu unterzeichnen. Damit kann in Kürze die zweite Bürgersolaranlage mit Geldmitteln aus Wennigsen ans Netz gehen. Gemeinsam mit unserem Klimaschutzbeauftragten Detlef Krüger-Nedder und Andreas Lau von der Solarkraft GbR, die die Panele installieren und betreiben werden, habe ich die Papiere unterschrieben. Auf der Baustelle vor dem großen roten Dach des Hauses improvisierten wir zwischen Regenschauern auf einem Bündel Styroporplatten das Schreibpult und schon waren die Verträge unterschrieben. Auf 300 Quadratmetern Fläche wird ab Herbst Strom aus Sonnenlicht erzeugt. Vor zwei Wochen hatte der Verwaltungsausschuss einstimmig dem Text zugestimmt. Derzeit wird geprüft, ob noch eine zweite Anlage auf die Nordseite des Daches gesetzt werden kann. Wegen ihrer Ausrichtung wird diese zwar weniger Ertrag liefern, da die Panele jedoch leichter und günstiger sind, könnte sie sich ebenfalls rentieren und die Nachfrage nach Beteiligungen ist groß. Nach dem Termin folgte noch eine Baustellenbesprechung und ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zeigte mir, welche Eigenleistungen bisher am Gerätehaus geleistet worden sind. Als nächstes steht das Streichen des größten Bereiches an: Ab heute erhält die Decke der Fahrzeughalle ihr endgültiges Aussehen.

Freitag, 5. August 2011

"Calenberger Online News" geht online


Wennigsen bekommt ein neues Medium! Die Calenberger Online News berichten ab morgen im Internet über alles, was sich im Calenberger Land und damit auch in unserer Gemeinde tut. Start ist um Punkt 12 Uhr mittags. Unter


soll es künftig vor allem schnelle Bilder und Informationen von Veranstaltungen und Terminen geben. Gestern war Redakteur Markus Hugo aus Barsinghausen bei mir im Rathaus, der künftig Wennigsen betreut. In einem einstündigen Gespräch stellte er das Medium vor und führte ein "Bürgermeister-Interview", das ab morgen auf der Seite zu lesen sein wird. 

Markus Hugo (li.) betreut Wennigsen
für die "CON"; gestern zu Besuch
im Rathaus zum Interview
Eigendarstellung der "CON": Das Medium soll die hiesige Presselandschaft um ein zeitgemäßes und schnelleres Medium ergänzen. "CON – Calenberger Online News" wird die Region 24 Stunden am Tag mit aktuellen Nachrichten, Bildern, Filmen und Tönen versorgen. Lokale Politik, lokaler Sport sowie das lokale Kultur- und Vereinsleben werden dabei im Mittelpunkt stehen. Durch unsere langjährige Tätigkeit bei verschiedenen Lokalzeitungen beziehungsweise unsere Mitarbeit an öffentlichen Projekten fühlen wir uns für die Aufgabe bestens gerüstet.

Für alle Vereine und Verbände ist das Medium eine weitere Möglichkeit, auf ihre Arbeit und Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Als Bürger und als Bürgermeister freue ich mich, dass ein neues Medium die Landschaft bereichert. Bemerkenswert ist vor allem, dass es auch redaktionell betreut wird. Die meisten online-Konzepte beruhen ja mittlerweile darauf, dass die Leser selbst die Reporter sind. Eine gewisse Rivalität in der Presse-Landschaft ist bereits zu spüren, so habe ich gestern festgestellt, dass die Deister Leine Zeitung die Internet-Domain www.calenberger-online-news.de für sich reserviert hat. Freuen wir uns also auf einen spannenden Qualitätswettbewerb im Netz.


Die große Baustellenrundfahrt - Teil II

Vorgestern ging die Baustellenrundfahrt in die Breite - mit der Besichtigung von Gerätehaus- und Schulbaustellen. Nun ging es in die Höhe! Gestern habe ich die Baustelle des Turms der Klosterkirche besucht. Die Klosterkammer Hannover renoviert und restauriert derzeit das höchste Gebäude unseres Ortes. Unter fachkundiger Leitung ging es mit dem Baulift rund dreißig Meter nach oben. Die letzten Meter des mehr als 40 Meter hohen Gebäudes wurden über Leitern zurückgelegt. Die Kammer investiert rund eine halbe Million Euro in den Turm und das Dachgebälk des denkmalgeschützten Gemäuers. Die nach dem Krieg erneuerten Schieferschindeln müssen erneuert werden, der zum Teil nach Jahrhunderte liegende Deister-Sandstein des Turmes wird durch Obernkirchener ergänzt, statische Probleme werden mit Ankern behoben, morsche Eichenbalken durch frische ersetzt und einiges mehr ist zu tun. Glocken, Ziffernblatt der Turmuhr und Triumphkreuz werden in dem Zuge erneuert. Auch der Naturschutz kommt nicht zu kurz: Für Turmfalken wird ein Nistkasten angebracht und die Baustelle wurde so eingerichtet, dass ein Schleiereulenpaar, dessen Wohnzimmer der Turm ist, nicht gestört wird. Beim Blick über Wennigsen ließ sich feststellen, dass unsere Gemeinde in der Gesamtschau von oben noch weitaus grüner, schöner und beschaulicher ist als von unten.

Ein paar Impressionen, die ich dort oben mit dem Fotohandy aufgenommen habe:
Kornboden über der Klosterkirche

Der Jünglingsbrunnen von oben

Parkähnlich: Der Wennigser Friedhof

Mittwoch, 3. August 2011

Die große Baustellenrundfahrt


Im Sommer wird in Wennigsen fleißig gewerkelt und gebaut. Heute habe ich mir unter Führung der Leiterin und den Hochbaumitarbeitern des Fachbereiches 3 ("Bauen") des Rathauses ein Bild über die Großbaustellen in Wennigsen gemacht. Als erstes besuchten wir gemeinsam mit meinem Stellvertreter das neue Feuerwehrgerätehaus an der Sorsumer Straße. Dort erwartete uns bereits Architekt Holger Dorl, der uns durch die Räume führte. Mittlerweile hat die Feuerwehr mit den Eigenleistungen begonnen und die ersten Räume sind gestrichen. Als erstes wird der Sozialtrakt im Herbst fertig, anschließend Fahrzeug- und Waschhallte. Sogar über das Anbringen der Solarpanele haben wir uns schon unterhalten. Anschließend ging es weiter zum Anbau an der Sophie Scholl Gesamtschule. Dieser ist noch nicht ganz so weit wie die Feuerwehr. Voraussichtlich in den Herbstferien soll das Projekt mit Räumen für den Ganztagsunterricht fertiggestellt werden. In der Schule arbeiteten die Maler zudem an den Jungs-WCs und Heizungsbauer an einer Erneuerung der Heizungsstränge und -steuerung ("hydraulischer Abgleich").
Vor der Schule wird derzeit die Buswendeschleife erneuert. Rund eine Viertelmillion Euro werden dort verbaut. Angefangen von unterirdischen Abwasserkanälen bis zu den Buswartehäuschen. Bemerkenswert: Rund zwei Drittel sind Fördermittel des Landes. Letzte Station war die Grundschule Wennigsen. Dort werden die Decken erneuert. Der hölzerne Charme der 70er Jahre weicht nun einer modernen Akustikdecke. Außerdem werden einige WCs erneuert. In der Grundschule werden mit den Maßnahmen übrigens derzeit die letzten Gelder des Konjunkturpaketes ausgegeben. Mir war der Rundgang wichtig, da ich nun auch sehen wollte, was aus den unzähligen Ausschreibungen und gelben Auftragszetteln geworden ist, die ich in den zurückliegenden Wochen unterschrieben habe... Und als Bauherr freue ich mich, dass die Baustellen laufen und wir den jahrelangen Investitionsstau nun hinter uns lasssen.

| Fotos: Blick aus dem neuen Anbau der Gesamtschule (oben) sowie die Arbeiten an der Buswendeschleife am Ortseingang Wennigsen (links) |