Freitag, 30. März 2012

Schilder weisen Radfahrern den Weg

Heute haben der örtliche Verein des Fahrradclubs ADFC und Gemeinde die neue Beschilderung für Radfahrer freigegeben! Am Hagemannplatz haben wir in einem Pressetermin auf die rund 140 Hinweisschilder aufmerksam gemacht. Dank eines Förderprogrammes des Landes Niedersachsen und kommunaler Gelder ist damit einer der letzten Bausteine im Radverkehrsaktionsplan gesetzt, den der Rat im Jahr 2008 beschlossen hatte. Die Schilder wurden an 62 Standorten angebracht. Zum großen Teil konnten vorhandene Pfosten oder Laternenmasten genutzt werden, nur 23 neue Pfosten wurden gesetzt.

"Der ADFC hat ein vernetztes Radwegweisungskonzept für das Gemeindegebiet entworfen, ergänzend zu den von der Region ausgeschilderten Routen. Hierbei geht es zum einen um die Kenntlichmachung von sicheren, schnellen Radwegen für den Alltagsverkehr, aber auch um landschaftlich schöne Routen, z.B. durch die Feldmark", erläutere Ingo Laskowski vom ADFC. 2009 stellte die Gemeinde erstmals einen Förderantrag beim Land Niedersachsen. Dieser wurde zunächst abgelehnt, da die Fördersumme unter der Bagatellgrenze der Landeshaushaltssatzung lag. Auf Intervention des ADFC´s wurde eine „Lex Wennigsen“ geschaffen, die zukünftig auch kleineren Kommunen die Förderung einer Radwegweisung ermöglicht. So wurde ein erneuter Antrag der Gemeinde für das Jahr 2011 genehmigt. Die aktuell aufgestellte Wegweisung kam preisgünstiger als kalkuliert: Die Gesamtkosten betrugen 10.000 Euro, wovon das Land 60% fördert. An den Eingängen zur Feldmark wurden Zusatzschilder mit der Aufschrift „Benutzung auf eigene Gefahr – Landwirtschaft hat Vorrecht“ angebracht. Hierdurch soll deutlich werden, dass es sich um landwirtschaftliche Wege handelt, die zumeist auch den Realverbänden gehören, die Radfahrer sind sozusagen Gäste. Da Traktoren zumeist nicht ausweichen können, bitten Gemeinde und ADFC die Radfahrer um Rücksichtnahme gegenüber den Landwirten.

"Der ADFC ist sehr erfreut, dass die Radwegweisung nach vierjähriger Bearbeitungszeit nun umgesetzt werden konnte und Wennigsen damit zu vielen anderen Regionskommunen, die dieses bereits umgesetzt haben, aufschließt. Wennigsen ist hierdurch dem Ziel der Fahrradfreundlichkeit wieder ein Stück näher gekommen", schloß Laskowski seine Ansprache.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig - vielen Dank, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Nach dem Eintrag wird dieser zur Freigabe zunächst auf Spam, Unflätiges oder Verstöße gegen die "Netiquette" geprüft. Ich bemühe mich, die Kommentare umgehend freizugeben.