Mittwoch, 29. August 2012

Frühstück beim Bürgermeister

Heute hatte ich 14 Kinder des Ferienpasses bei mir im Rathaus zu Gast. Frühstück beim Bürgermeister stand auf dem Programm. Im Anschluss an das Frühstück, das wir im Gemeindezentrum mittlerweile zum fünften Mal veranstaltet haben, ging es für die jungen Bürgerinnen und Bürger auf eine Erkundungsreise durch das Haus. Erste Station war mein Büro. Jeder durfte auf dem Chefsessel Platz nehmen und schon einmal testen, ob Bürgermeisterin oder Bürgermeister nicht als Berufswunsch in Frage kommt.

Montag, 27. August 2012

Runder Tisch tagt in Evestorf

Der Runde Tisch Seniorenarbeit hat heute im Dorfgemeinschaftshaus Evestorf getagt. Rund 40 Gäste aus den Wennigser Vereinen und Ortschaften waren gekommen. Damit war der 12. Runde Tisch trotz der Sommerferien hervorragend besucht. Das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverband Evestorf lud zu Kaffee und Kuchen. Nach einem Grußwort des Ortsbürgermeisters Ernst Herbst befasste sich die Runde mit dem Seniorentag im September. Auch wurde die Seniorenbroschüre vorgestellt. Anschließend lud Ortschronist Horst Schmiedchen zur Besichtigung des Ursprungs der Ihme ein. Dort liegt seit 2009 der Ihmestein zwischen dem Wennigser Mühlbach und der Bredenbecker Beeke. Nur 200 Meter vom DGH entfernt, beginnt dort der Fluss.

Mit einem Apfelbaum ins Rathaus

Ein Apfelbäumchen haben die Jugendlichen des Projektes "Brasil09" der Waldorfschule Sorsum und ihrer zehn Gäste mir im Rathaus überreicht. Acht Schülerinnen und Schüler sowie zwei Betreuuer sind aus der Kleinstadt Porto im Norden des Landes diese und nächste Woche in Wennigsen zu Gast. Am Freitag vor der S-Bahn-Taufe haben sie mich im Rathaus besucht und sich und ihr Projekt vorgestellt. Sie waren gerade um 5 Uhr morgens aus dem Flieger gestiegen, aber nach ein bisschen Coffeinhaltiger Limonade kam rasch ein interessantes Gespräch in Gang. Sie berichteten von den Verhältnissen in ihrer Heimatstadt Porto und ihrer Begeisterung für das Projekt.
Anschließend habe ich aus Wennigsens Geschichte berichtet, ihnen das Kloster gezeigt und wir sind gemeinsam zur S-Bahn-Taufe gegangen. Dort haben die Jugendlichen brasilianische Tänze aufgeführt. Das deutsch-brasilianische Projekt arbeitet an der Aktion "Fruticultura". In Brasilien soll ein Obstgarten angelegt werden. Hier im Calenberger Land besucht die Gruppe Streuobstwiesen, arbeitet mit dem NABU zusammen und auch ein Besuch bei Regionspräsident Hauke Jagau steht auf dem Programm. 65.000 Euro müssen für das gemeinsame Projekt eingeworben werden. Den ersten Baustein legte eine Zuwendung aus Berlin: 1.500 hat Brasil09 bei einem Wettbewerb des Bundespräsidenten gewonnen! Ich wünsche unseren Gästen viel Freude und Erfolg hier in Wennigsen und rundherum.

Samstag, 25. August 2012

Heimatmuseum eröffnet Sonderausstellung



Dieses Augustwochenende steht ganz im Zeichen der Bahn! Am Donnerstag wurde die Bahnhofsunterführung in Wennigsen eingeweiht, am Freitag wurde ein S-Bahn-Zug auf den Namen Wennigsen getauft - und morgen wird im Heimatmuseum eine Sonderausstellung zum Jubiläum der Deisterstrecke eröffnet. Hier schon einmal exclusiv vorab, das schriftliche Grußwort, dass die Besucher der Ausstellung erwarten wird! 

"Die Deisterstrecke feiert 140 Jahre, Wennigsen bekommt einen ,eigenen' S-Bahn-Zug und die Unterführung unseres Bahnhofes wird künstlerisch neu gestaltet: An der Sonderausstellung des Heimatmuseums und den besonderen Aktionen zeigt sich, welch herausragende Bedeutung die Bahn für Wennigsen hat.


Die Deisterstrecke ist eine historische Entwicklungsachse für Region, Gemeinde und Ort. Die wirtschaftliche Erschließung unseres Landstriches wäre ohne die Eisenbahn nicht möglich gewesen. Industrie und Infrastruktur sind seit 1872 kontinuierlich gewachsen, Transportmöglichkeiten für Deisterkohle und Holz brachten seit dem vorvergangenen Jahrhundert Wohlstand und Arbeitsplätze. Diese Ausstellung zeichnet mit Liebe zum Detail diesen Fortschritt nach. Den Machern besten Dank.

Heute steht bei der S-Bahn der Pendlerverkehr mit Aspekten des Klimaschutzes, der Schonung von Ressourcen und preisgünstige Mobilität im Vordergrund. Wennigsens Bedeutung für die Naherholung und als begehrter Wohnort hängt maßgeblich mit dem ebenso umweltfreundlichen wie zuverlässigen S-Bahn-Verkehr zusammen. Der Wunsch der Wennigser nach einer „eigenen S-Bahn“ geht mit der Zugtaufe am 24. August 2012 in Erfüllung. Möge dieser Zug die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde, der Region Hannover und des ganzen Streckennetzes allzeit sicher und pünktlich befördern. Ebenfalls neu wird dann die Tunnelgestaltung sein. Auch hier zeigt sich der Erfolg gemeinschaftlicher Initiativen. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein hat beherzt angepackt! Ein Sponsor wurde gefunden, die Jugendpflege und Bauhof unserer Gemeinde ins Boot geholt, die Schulen angesprochen und ein junger Grafikdesigner aus der Graffiti-Szene eingeladen, mit den Jugendlichen zu arbeiten. Unsere jungen Kreativen haben ihre künstlerische Freiheit genutzt – die Motive unter dem Motto „Wennigsen vernetzt“ finde ich überraschend, erfrischend und ausdrucksstark.
Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten dieser Initiativen. Den Besucherinnen und Besuchern des Heimatmuseums, insbesondere dieser Sonderausstellung, wünsche ich interessante und informative Stunden."

Freitag, 24. August 2012

Wennigsens S-Bahn getauft

Wennigsen hat nun seinen "eigenen" S-Bahn-Zug! Der ganze Bahnsteig 1 war gefüllt mit Gästen als Herr Egerer von der S-Bahn Hannover und ich mit Champagner den Triebwagen taufen. 260.000 Kilometer wird der Zug zurück legen im Jahr. 525.000 Personen fahren in ihm zur Arbeit, zum Shoppen, in den Deister und zu 96-Siegen. 2.000 Ein- und Ausstiege verzeichnet die Bahn an der Station Wennigsen am Tag. Gäste aus Brasilien führten einen Tanz auf zur Einweihung und die Kinder unseres Kinderhortes hatten ein Leoprello gebastelt in Form einer langen S-Bahn. Nachdem wir oben das Wappen getauft hatten, waren die Kleinen dran und tauften noch einmal das S-Bahn-Logo - so dass alle Generationen eine gute, sichere und pünktliche Fahrt in unserem Zug haben werden. Den zahlreichen Beteiligten der Aktionen rund um unsere Eisenbahn - S-Bahn-Taufe, Graffiti-Sprayen und Sonderausstellung im Heimatmuseum - noch mal ein herzliches Dankeschön!
Fotos (2): Hugo | CON

Montag, 20. August 2012

"Wennigsen vernetzt" - Bahnhofstunnel bekommt Motto und Farbe

Am Wochenende ging's in der Wennigser Bahnhofsunterführung zur Sache: Unter fachlicher Anleitung des jungen Grafikdesigners Patrick Walton haben neun Jugendliche begonnen, die Wände des Tunnels mit Graffiti zu besprühen. Die Motive haben die jugendlichen selbst erarbeitet. Das Motto lautet: "Wennigsen vernetzt". Mit einer Lokomotive, Segelboot und Flugzeug wird dabei sowohl auf Verkehrsnetze angespielt als auch auf die vernetzte Welt des Internet. Für das digitale Netz stehen ein verpixelter King Kong als auch eine japanische Rapunzel aus der Welt der Manga-Comics. Und für das heimische Wennigsen werden stilisierte Bäume des Deisters aufgesprayt.
   Bevor jetzt die künstlerische Freiheit voll ausgenutzt werden konnte, war bereits im Vorfeld einiges an Arbeit nötig. Das Projekt wurde schnell zum Gemeinschaftswerk: Die Aktion wurde initiiert und gesponsort vom Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Wennigsen. Nach vielen Anläufen zur Renovierung des Bahnhofstunnels hat der Verein den Knoten durchschlagen, Entscheidungsträger an einen Tisch geholt und auch finanzielle Wohltäter begeistert. Die Koordination obliegt unserer Jugendpflege. Die Vorarbeiten wie Grundieren und Verfüllen der alten Rinnen haben Deutsche Bahn und kommunaler Bauhof geleistet. Und das Schriftliche wie die Gestattungsverträge habe ich nach Beratungen im Ortsrat mit dem Stationsmanager der Bahn unterschrieben. Eine Wand kann also viele Väter und Mütter haben.
     Nachdem viel verhandelt, diskutiert, entworfen und koordiniert worden war, konnte ich den Beginn der Arbeiten kaum erwarten. Am Sonnabend um zwölf legten die Jugendlichen los und ich fuhr sogleich dort vorbei, mir ein Bild von den Arbeiten zu machen. Schon von weitem hörte man das Klacken beim Schütteln der Spraydosen und roch die frisch gesprühte Farbe. Unten im Tunnel wurden voller Begeisterung Leitern gestellt und geschoben, geklebt, gesprüht - und zur Abkühlung regelmäßig Eiscreme beschafft. Am Freitag wird ein S-Bahn-Zug auf den Namen Wennigsen getauft und dann wird auch der Tunnel feierlich übergeben.
Foto: Ingo Rodriguez

Freitag, 17. August 2012

Fördergeld für das Vogelnest

Zum Ende der Woche kam noch eine richtig gute Nachricht ins Rathaus. Der Bewilligungsbescheid für die Krippengruppen des Kindergartens Vogelnest ist eingetroffen. Das Land Niedersachsen schießt zur Errichtung der zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren 435.000 Euro zu. In dem Haus untergebracht sind drei Funktionsbereiche: Kindergarten, Kinderkrippe und ein Bildungszentrum für Familien. Insgesamt liegt die Förderung des Vorhabens bei rund 1,3 Millionen Euro.

In dem Bescheid der Landesschulbehörde, der gestern in der Gemeinde eintraf, ist die Auflage verbunden, dass zum Beginn des Rechtsanspruches zur Mitte kommenden Jahres eine Betriebserlaubnis vorliegt und die pädagogische Arbeit bis spätestens Oktober 2013 auf die Beine gestellt ist. Zwei Gruppen mit insgesamt 30 Plätzen werden dort gebaut. Die Gemeinde Wennigsen dankt der Schulbehörde für die zügige und gründliche Bearbeitung des Antrages. Da derzeit fast alle niedersächsischen Kommunen im Antragsverfahren sind und die Bewilligungen unter großem öffentlichen Druck stehen, ist die gute Arbeit besonders hervorzuheben.

Die Drittfinanzierung des Gesamtvorhabens Vogelnest knackt damit die Marke von einer Million Euro. Fast 1,3 Millionen Euro externer Gelder fließen in das Gebäude an der Neustadtstrasse. Aus dem Sozialtopf der EU werden 290.000 Euro für die Einrichtung des Familienzentrums beigesteuert, das den Schwerpunkt Bildung und Gesundheit abdeckt. Darin sollen Angebote der Volkshochschule aber auch örtlicher Gruppen wie dem Kneipp-Verein angeboten werden.

Die dritte Säule des Gebäudes, der Kindergarten, wird maßgeblich von der Klosterkammer Hannover mitfinanziert. Das Vogelnest soll als erste Anlaufstelle für das Neubaugebiet Klostergrund fungieren. Die Kammer übertrug der Gemeinde das ehemalige Spielplatzgrundstück im Wert von fast 200.000 Euro, auf dem derzeit ein Teil des Gebäudes errichtet wird. Zudem fließen zur Einrichtung von Kindergartenplätzen 365.000 Euro aus der Erschließung des Baugebietes.

Allerdings wird die Baumaßnahme teurer werden als die ursprünglich kalkulierten 2,5 Millionen Euro. Unvorhergesehene Kosten resultieren vor allem aus den deutlichen angezogenen Baupreisen aufgrund der sehr guten konjunkturellen Lage. Nach oben kalkuliert werden musste auch aufgrund der archäologischen Grabungen oder dem Hochwasserschutz. Da jedoch noch nicht alle Ausschreibungen beendet sind, lässt sich die Steigerung noch nicht endgültig beziffern. Dieses wird die Verwaltung dem Rat im Rahmen des Haushaltsplanes zum Jahresende vorlegen.

Weitere Fördermittel sollen nun noch für das Außengelände eingeworben werden. Die Region Hannover hatte für diesen Bereich ein eigenes Überschwemmungsgebiet im Falle eines Hochwassers festgesetzt. Das bedeutet, dass das Gelände der Spielfläche erheblich aufwendiger gestaltet werden muss der ursprünglich vorhandene Spielplatz.