Montag, 26. November 2012

Klosterkammer ermöglicht auch Eigentumsflächen auf dem Klostergrund

Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, und ich haben heute das künftige Baugebiet Klostergrund besucht. Auf der Fläche sollen im kommenden Jahr die Erschließungsarbeiten für Wohnbebauung beginnen. Zuvor gab er im Rathaus die künftige Linie der Kammer in Bezug auf das umstrittene Thema Erbpacht bekannt. Im Dezember 2011 hatte er im Gemeinderat erstmals öffentlich in Wennigsen gesprochen und eine Prüfung zugesagt, wie mit der Erbpachtproblematik umgegangen werden kann. Fast genau ein Jahr später legte er Ergebnisse vor. Eines der wichtigsten: Im Falle neuer Vorhaben wie dem Klostergrund kann die Kammer künftig Eigentumsflächen ausweisen. Nach dieser Grundsatzentscheidung können nun die Detailgespräche zwischen Rathaus, Klosterkammer und Erschließungsträger NLG erfolgen. Einige Hürden sind zur Umsetzung noch zu überwinden. Dazu gehören Fragen wie der Zwischenerwerb durch die Kommune und die Festlegung der Quartiere, die im Eigentum zu erwerben sein werden und für welche Nutzergruppen (z.B. junge Familien).
Auf diesen Grundsatzbeschluss haben viele Personen und Gruppen hingearbeitet, dazu gehörten die "IG Erbbauberechtigter", Abgeordnete des Bundes- und Landtages sowie alle Wennigser Ratsfraktionen. Auch der Präsident hat seinen Veränderungswillen damit deutlich gemacht; außerdem hat er der Kammer einen Beirat eingerichtet, um mehr Transparenz in die historischen Hallen der Eichstraße zu bringen und neue Kommunikationsstrukturen eingerichtet.

Mit einer besseren Durchmischung von Erbpacht und Eigentum wird der Grundstücksmarkt in Wennigsen insgesamt belebt. Auch dürfte die Vermarktung des Baugebietes damit zügig voran gehen, sobald der B-Plan rechtskräftig ist. Doch nicht nur gute Nachrichten brachte der Präsident mit. Aus zusammenhängend bebauuten Flächen wird die Kammer keine Einzelverkäufe tätigen. "Dies hat uns die Rechtsaufsicht untersagt", erläuterte der CDU-Mann. Dies betrifft zum Beispiel das Lange Feld, wo in den vergangenen Jahren die Erbauzinsen aufgrund des Inflationsausgleiches massiv gestiegen waren. Soweit erst einmal von mir, mehr wird morgen auch der Tagespresse zu entnehmen sein. Für alle Kaufinteressenten noch einmal der Hinweis: Heute ist erst der Grundsatzbeschluss verkündet worden. Die Details werden jetzt erst zwischen Kammer und Rathaus erarbeitet und festgelegt.

1 Kommentar:

  1. Da würde ja zurzeit auch keiner freiwillig bauen bei den Erbpachtsteigerungsraten.

    Man muss eh - als betroffener Erbpachtbauer - jeder jugen Falilie abraten auf einem Erbbaugrundstück seinen Traum zu verwirklichen - das wird schneller als man denkt zu einem Albtraum.

    AntwortenLöschen

Ihre Meinung ist mir wichtig - vielen Dank, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Nach dem Eintrag wird dieser zur Freigabe zunächst auf Spam, Unflätiges oder Verstöße gegen die "Netiquette" geprüft. Ich bemühe mich, die Kommentare umgehend freizugeben.