Donnerstag, 20. Dezember 2012

Gehrdener Golfclub schlägt den Ball nach Wennigsen

Vor Weihnachten gibt es Termine, die gute Tradition geworden sind: Ein Besuch bei der Polizeiwache Wennigsen, die letzte Sitzung des Gemeindekommandos der Feuerwehr oder das Gespräch zum Jahresende mit der örtlichen Presse. Dabei wird das Jahr reflektiert, Statistiken besprochen und der Ausblick aufs Kommende gewagt. Ungewöhnlich hingegen war ein Termin heute Abend Punkt 18 Uhr im Rathaus. Bevor es zu den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ging, besuchte mich der Vorstand des Golf-Clubs Gehrden. Arrangiert hatte das Gespräch Martina Schmidt. Die ehemalige Vorsitzende unserer wirtschaftlichen Interessengemeinschaft WIG hat den Golfsport für sich entdeckt und ist Mitglied des Clubs. Dieser bemüht sich um die Errichtung eines Platzes im Calenberger Land, gelegen irgendwo in der Feldmark rund um den Gehrdener Berg. Die drei Vorstandsmitglieder aus der Nachbarstadt wollten vorfühlen, ob es auch bei uns an der Grenze zu Gehrden mögliche Flächen gäbe. 30 bis 70 Hektar umfasst solch ein Platz. Da die Flächen in Wennigsen hochwertiges und damit hochpreisiges Ackerland sind, vergleichsweise klein parzelliert und in vieler Hände Besitz, handelt es sich um ein ambitioniertes Vorhaben. Wir besprachen die Grundzüge und ich sagte zu, die politischen Gremien umgehend zu informieren und in eine offene Diskussion einzutreten. | Foto: 1. Gehrdener Golfclub |

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig - vielen Dank, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Nach dem Eintrag wird dieser zur Freigabe zunächst auf Spam, Unflätiges oder Verstöße gegen die "Netiquette" geprüft. Ich bemühe mich, die Kommentare umgehend freizugeben.