Donnerstag, 20. Dezember 2012

Schulkonzert an der Grundschule Bredenbeck

Welch ein toller Nachmittag in Bredenbeck heute: Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Bredenbeck und der Kooperationsklassen der Janusz-Korczak-Schule haben eine bemerkenswerte Aufführung dargeboten. Ihr lang geprobtes Schulkonzert war eine Mischung aus Musik und Theaterspiel. Mehr als 500 Zuhörer waren begeistert - allen voran stolze Eltern und Großeltern. Besonders bemerkenswert fand ich, wie souverän die jungen Akteure vor dem großen Publikum spielten und sangen. Selbst als eingeübter Redner hätte ich vor so einem Publikum in der gut gefüllten Sporthalle Lampenfieber. Bei den Kleinen war davon wenig zu spüren. Souverän wurde auf Russisch, Englisch oder Französisch gesungen. Rund 200 Schülerinnen und Schüler machten mit. Zwischen den Liedern sammelte der kleine Mauserich Frederick aus dem Kinderbuch von Leo Lionni nicht wie seine Artgenossen fleißig Samen, Krumen und Ähren für den Winter, sondern Farben, Sonnenstrahlen und Wörter. Laetitia (9) und Majolie (8) aus der Theater-AG spielten abwechselnd den kreativen Nager.  Nachdem Fredericks Fleiß erschöpft war, ging das Sammeln weiter: Dem Förderverein der Grundschule kamen die Erlöse des Nachmittags zugute. Während der Aufführung musste ich schmunzelnd an meine Schulzeit zurückdenken. Ich war auch Schüler an der Grundschule Bredenbeck, eingeschult 1985. Im Rahmen einer Projektwoche ("Ritter") durfte ich - wohl in der 3. Klasse - die männliche Hauptrolle bei König Drosselbart spielen. Ich erinnere mich noch, dass diese Rolle eine echte Amtskette und sogar eine goldene Krone aus Pappe mit sich brachte.

Gehrdener Golfclub schlägt den Ball nach Wennigsen

Vor Weihnachten gibt es Termine, die gute Tradition geworden sind: Ein Besuch bei der Polizeiwache Wennigsen, die letzte Sitzung des Gemeindekommandos der Feuerwehr oder das Gespräch zum Jahresende mit der örtlichen Presse. Dabei wird das Jahr reflektiert, Statistiken besprochen und der Ausblick aufs Kommende gewagt. Ungewöhnlich hingegen war ein Termin heute Abend Punkt 18 Uhr im Rathaus. Bevor es zu den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ging, besuchte mich der Vorstand des Golf-Clubs Gehrden. Arrangiert hatte das Gespräch Martina Schmidt. Die ehemalige Vorsitzende unserer wirtschaftlichen Interessengemeinschaft WIG hat den Golfsport für sich entdeckt und ist Mitglied des Clubs. Dieser bemüht sich um die Errichtung eines Platzes im Calenberger Land, gelegen irgendwo in der Feldmark rund um den Gehrdener Berg. Die drei Vorstandsmitglieder aus der Nachbarstadt wollten vorfühlen, ob es auch bei uns an der Grenze zu Gehrden mögliche Flächen gäbe. 30 bis 70 Hektar umfasst solch ein Platz. Da die Flächen in Wennigsen hochwertiges und damit hochpreisiges Ackerland sind, vergleichsweise klein parzelliert und in vieler Hände Besitz, handelt es sich um ein ambitioniertes Vorhaben. Wir besprachen die Grundzüge und ich sagte zu, die politischen Gremien umgehend zu informieren und in eine offene Diskussion einzutreten. | Foto: 1. Gehrdener Golfclub |