Mittwoch, 26. Februar 2014

Auftakt in Hannoversch Münden

Zum ersten Mal dabei gewesen: Sitzung des Präsidiums des Niedersächsischen Städtetages. Den Staffelstab von ehemaligen Hildesheimer Oberbürgermeister Kurt Machens gestern in Hannoversch Münden übernommen. Freue mich auf die künftige Mitarbeit in unserem kommunalen Spitzenverband. Gestern u.a. auf der Agenda: Krippenbetreuung, Ganztagsausbau, Inklusion, Finanzausgleich.

Mittwoch, 19. Februar 2014

Das Wennigser Zeitmonument

Fast 200 Menschen drängten sich gestern in den Saal der Pinkenburg. Das Wennigser Zeitmonument von Erich Pollähne stand im Mittelpunkt eines Vortrages von Cord-Hinrich Jahn, Mitglied des Vorstandes der Volkssternwarte Hannover. Der Wennigser Feinmechanikermeister hatte das Monument 1995 aufgestellt und es im Jahr 2000 zur 800-Jahr-Feier Wennigsens der Gemeinde geschenkt. "Die Sonnenuhr ist ein einzigartiges mechanisches Meisterwerk", erläuterte Jahn. Pollähne, der sowohl Träger unserer Ehrennadel als auch Ehrenbürger ist, würde im kommenden Jahr seinen 100. Geburtstag feiern. Schön, dass sich nun eine Gruppe um Erwin Kophstahl gefunden hat, die sein Werk und Wirken öffentlich aufarbeitet und darstellt. Auch die Schulen sind mit im Boot. Sowohl die KGS als auch die Waldorfschule waren anwesend und haben ihr Interesse signalisiert. In einem abschließenden Grußwort konnte ich das Vermächtnis Pollähnes verlesen, das sich auf der Schenkungsurkunde an die Gemeinde findet: " Mögen die auf der Welt einmaligen Geräte recht vielen Betrachtern das Verständnis unseres Planetarierdaseins bewußt werden und die Unendlichkeit des Universums begreifen zum Schutze unserer Erde, dem blauen Planeten."

Montag, 17. Februar 2014

Dank an die Fremdenführerin

Dank und Anerkennung für Annemarie Wolter aus Bredenbeck: Vor 22 Jahren hat sie sich zu Wennigsens erster Gästeführerin ausbilden lassen. Seitdem führte Sie tausende von Gästen aus Hannover, dem Umland aber auch Wennigser durch unsere Gemeinde. Dabei begeisterte sie viele Menschen für die Schönheiten und historischen Stätten unserer acht Ortschaften. Sie ist auch Mitbegründerin des Calenberger Landsommers. Nun setzt sich die 80-Jährige zur Ruhe. Zum Abschluss gab es heute eine Dankesurkunde für Verdienste um Fremdenverkehr und Naherholung sowie einen Blumenstrauß. Rund ums Rathaus gab sie auch noch einmal ihr Wissen zu Sonnenuhr und Helix, Kloster und die umliegenden Denkmale weiter.