Montag, 20. Juli 2015

In Trauer um Roger Hische

Der Springer Bürgermeister Jörg-Roger Hische ist am Freitag plötzlich verstorben. Über neun Jahre haben wir kollegial und freundschaftlich zusammen gearbeitet. Roger Hische war mehr als ein Verwaltungschef. Er hatte ein tiefes Gespür für die Menschen in seiner Stadt und im ganzen Calenberger Land. Er stand für sie. An dieser Stelle möchte ich für die tolle Zusammenarbeit danken und einem großen Kommunalpolitiker Respekt zollen.

In den zurückliegenden Jahren enger Nachbarschaft habe ich drei Mal den Menschen Roger Hische kennen lernen dürfen: Als souveränen Macher, als kampfeslustigen Unabhängigen und als nachdenklich-reflektierende öffentliche Person. Als ich zum jungen Bürgermeister gewählt wurde, war er der gestandene Kollege – tief verwurzelt im Ort, bekannt und bodenständig, meinungsstark und zugleich humorvoll. Zusammenarbeit über Stadtgrenzen hinweg war ihm wichtig. Er nahm er sich viel Zeit für den unerfahrenen Neuling und beriet bei kleinen wie bei großen Themen. Im Zwiegespräch offenbarte er, dass auch gestandene Repräsentanten mal irren und in der Politik eine Frage viele richtige Antworten haben kann.
Es folgte ein rebellischer Unabhängiger, der seine Partei verließ aber dabei seine Mission nicht aufgab. Er stellte Strukturen und Abläufe in der Kommunalpolitik radikal in Frage – aber zweifelte nie an der ihm anvertrauten Führungsrolle für die Stadt. Er kämpfte, bewies Hingabe, und wir feierten seinen letzten Wahlabend bis weit in die Nacht.
Zuletzt erlebten wir im Kollegenkreis einen nachdenklichen Menschen, der trotz aller Lebensfreude und seines mal gepflegten, mal derben Witzes, immer tiefer in sich ging. Er hinterfragte, was in der Politik Mensch und was Maske sei. Ausgerechnet bei Roger, der stets glaubwürdig und ehrlich Person und Funktion vereinte, sendete die Gesundheit Warnsignale. Der Mensch und sein kräftezehrendes Amt gehörten nicht mehr zusammen. Die Schlüsse daraus hatte er bereits gezogen und öffentlich gemacht, aber eine Zeit nach der Amtszeit war ihm nicht mehr vergönnt.

Widerwillig und tief traurig nehmen wir Kollegen nun Abschied. Seine Stärke war, dass er Vertrauen schenken konnte. Ich kenne wenige Führungskräfte, die so großzügig mit dieser Ressource umgehen – in der Politik sind sie besonders selten. Aber welch produktive Kraft dies entfalten konnte, hat Roger Hische mit dem von ihm Erreichten bewiesen. Durch die gemeinsam geschaffene Förderregion „Calenberger Land“ hat der Bürgermeister zum Ende seiner Amtszeit noch einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Wir werden diese Arbeit in seinem Sinne fortsetzen. Zu realisieren, dass Roger nicht mehr in unserer Mitte ist, wird ein schmerzlicher und langer Prozess. Seinen Angehörigen tiefes Mitgefühl.

Mittwoch, 1. Juli 2015

Selfies in Gefahr

Das Europäische Parlament möchte die Panorama-Freiheit einschränken. Das bedeutet, dass Bilder unserer Gebäude und Ortschaften nicht mehr problemlos beispielsweise auf Facebook, Wikipedia, Blogs oder andere Seiten geladen werden dürfen. Unsere örtliche Community hat in den zurückliegenden Jahren viele tolle Bilder für diese Plattformen geschossen und hochgeladen. All das könnte die EU mit einem Federstrich nun unbedacht kaputt machen. Das Selfie vom Bürgermeister mit unserem Wennigser Wahrzeichen vorm Rathaus schaut dann ungefähr so aus... Bitte helft mit, das wichtige Rechtsgut Panorama-Freiheit zu erhalten und postet im Internet, wie es Euren Selfies ergehen würde! ‪#‎safefop‬