Donnerstag, 23. April 2015

Das Calenberger Land wird Förderregion

Das Calenberger Land hat es geschafft!  Heute das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bekannt gegeben, welche Regionen für die Periode 2014-2020 als Förderregion anerkannt werden (siehe da). „Wir sind sehr erfreut, dass es uns trotz der kurzen Bearbeitungszeit gelungen ist, eine erfolgreiche Bewerbung auf die Beine gestellt zu haben! Das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus der Region vor Ort war ein besonderer Pluspunkt", sagten die Kollegen Roger Hische (Springe), Marc Lahmann (Barsinghausen), Cord Mittendorf (Gehrden) und ich heute gegenüber der Presse. Damit ist der Weg bereitet, Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union einzuwerben. Die Region „Calenberger Land" gehört damit zu den 20 niedersächsischen Regionen, die das Land Niedersachsen für die Förderung über das Programm „Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)" ausgewählt hat. Für die Region „Calenberger Land" geht es in den nächsten Jahren insbesondere darum, die Auswirkungen des demografischen Wandels zu bewältigen. Es gilt die Lebensqualität unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu bewahren, indem Anpassungen und Innovationen für die Daseinsvorsorge unterstützt werden. Ziel ist ein sich als starker Lebens-, Naherholungs-, Natur- und Wirtschaftsraum gegenüber der Landeshauptstadt Hannover zu positionieren und die Stärken der Region in den Vordergrund zu stellen. Herzlichen Dank vor allem an Christian Mainka aus dem Rathaus, der sich für das Projekt ordentlich ins Zeug gelegt hat.