Dienstag, 27. September 2016

SuedLink - die neue Planung

Heute hat der Leitungsbetreiber TenneT die neuen Pläne für die Windstrom-Trasse "SuedLink" vorgestellt. In einer ersten Stellungnahme gegenüber der Calenberger Zeitung habe ich folgendes festgestellt:

"Der neue Trassenverlauf überrascht sehr. Die Gemeinde Wennigsen (Deister) ist in der Trassenführung erneut mit sensiblen Landschaftsräumen betroffen.
Der Vorschlag geht nach grober Darstellung dieses Mal östlich der B217 entlang. Damit dürfte er die in Evestorf entspringende Ihme queren müssen und am Vörier Berg bzw. am Süllberg entlang gehen. Selbst für eine erdverkabelte Leitung ist das ambitioniert. Auch muss noch der Deister gequert werden. Warum bewusst solche Fluss-, Wald und Hügellagen einbezogen werden, ist mir nicht nachvollziehbar. Der Anteil der zu querenden Landschaftsschutzgebiete ist bei dem jetzt vorgeschlagenen Korridor erneut sehr hoch.  Da der Gesetzgeber verlangt, dass unbelastete Landschaftsräume geschont werden sollen, ist die Planung mehr als erklärungsbedürftig. Das schlimmste wäre es natürlich, wenn man vor Querriegeln wie dem Deister auf die Idee käme, gewaltige Umspannwerke zu errichten, bei denen die Erdverkabelung in die Höhe überführt wird. Wir werden die Diskussion sehr kritisch begleiten und uns Gehör verschaffen. Nachdem die Region die Grenzen des Landschaftsschutzgebietes sehr rigide verändert hat und andererseits neue Flächen für Windparks vorschlägt, ist nun auch noch der SuedLink im Gespräch. Sollte es so kommen, ist für die Gemeinde Wennigsen keine nennenswerte kommunale Entwicklung mehr möglich."

Montag, 26. September 2016

Ärger um die Zufahrt Weinberg

Die Wogen in Bredenbeck schlagen hoch bezüglich der angekündigten Sperrung des Baugebietes Weinberg. Die Bürger sind verärgert, weil am Freitag nachmittag die ausführende Firma (Strabag) den Anliegern mitgeteilt hat, dass vom 27. - 30.9. der Bereich komplett gesperrt werden soll.

Diese Sperrung war weder offiziell beantragt noch mit Straßenverkehrsbehörde oder Gemeinde abgestimmt worden. Das Ordnungsamt im Rathaus auch erst durch die Hauswurfzettel davon erfahren und die Situation heute morgen umgehend geklärt. Die Region Hannover als Untere Straßenverkehrsbehörde teilt mit: "Diese Vollsperrung ist nicht angeordnet und darf daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht vollzogen werden."

Eine Vollsperrung für zwei bis drei Tage wird allerdings nicht zu vermeiden sein, da die Einfahrt zu dem Quartier aufgrund der Sanierung der Straße komplett erneuert wird. Eine ordnungsgemäße Zufahrt für Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr und andere Notfälle wird geklärt. Auch soll dieses mit genügend Vorlauf kommuniziert werden, dass sich alle Betroffenen auf die Unannehmlichkeiten einstellen können.

Donnerstag, 22. September 2016

Infos zur Hauptstrasse

Gestern Abend fand im Kerbholz eine Mitgliederinformation der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft (WIG) statt. Vor allem waren die Geschäftsleute in der Wennigser Hauptstraße eingeladen. Wirtschaftsförderer Christian Mainka und ich informierten über die aktuellen Planungen des Straßenumbaus. Aufgrund der Flüchtlingskrise mussten wir in der ersten Jahreshälfte verwaltungsintern viele Themen zurück stellen, um Kapazitäten für Neuankömmlinge zu schaffen. Mittlerweile gehen die Planungen zum größten Wennigser Projekt weiter. Immerhin profitiert Wennigsen mit einem Fördervolumen von rd. drei Millionen Euro aus den Bundes- und Landestöpfen zur Städtebauförderung. Der erste Bauabschnitte ist derzeit für Mitte 2018 geplant. Bis dahin müssen noch intensive Vorplanungen erfolgen, insbesondere zu den unterirdischen Leitungen und Kanälen. Was mich besonders freute: Das Thema Breitbandversorgung interessierte die Geschäftsleute. So wurde hinterfragt, ob mit der Generalsanierung der Straße auch gleich ein "FTTH"-Anschluss, also Glasfaser bis ins Haus gelegt werden kann. Daran arbeiten wir gerne. |Foto: Mainka|